• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom und IBM entwickeln Plattform für ISPs

Authentifizierung, Autorisierung und Accounting im Paket

Im Rahmen der Telekom-Initiative "Deutschl@nd geht online" haben IBM und die Deutsche Telekom den Ausbau und die Erweiterung der Dialup-Internet-Plattform und der VPN-Plattform (Virtual Private Networks) vereinbart. Sie werden beide unter dem Dach der Produktfamilie T-InterConnect von der Deutschen Telekom vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Dialup-Plattform können Endanwender über Einwählverbindungen ans Internet angeschlossen und zu geschlossenen Benutzergruppen für den exklusiven Zugang zu speziellen Inhalten zusammengefasst werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

T-InterConnect ist als Komplettlösung für Online-Dienste, E-Commerce-Betreiber und virtuelle Internet Service Provider konzipiert. Die generierten Traffic-Massen sorgen über die Kostendegression für einen sinkenden Minutenpreis, der zugleich auch kleineren und mittleren ISP's als Kunden von T-InterConnect zugute kommen kann.

Die Einwahlplattform von T-InterConnect ist das Ergebnis einer Technologiepartnerschaft zwischen IBM und der Deutschen Telekom. Herzstück ist eine auf Radius (Remote Authentication Dial-In User Service) basierende Anwendung von IBM, die zuständig ist für Authentifizierung, Autorisierung und Accounting - also für die Prüfung und Verwaltung von Zugangs- und Dienstezugriffsberechtigungen sowie für die Erfassung der rechnungsrelevanten Verkehrsdaten. Als Hardware setzt IBM für T-InterConnect IBM-RS/6000-SP-Unix-Rechner ein.

"Wir sind sicher, dass wir mit dieser innovativen Basisinfrastruktur für das Internet-Geschäft der Zukunft sowohl im Bereich Business-to-Consumer als auch Business-to-Business bestens gerüstet sind", betont Walter Zornek, Marketing Internet Service Provision bei der Deutschen Telekom.

Unter dem Motto "Deutschl@nd geht online" hat die Deutsche Telekom eine breit angelegte Initiative für das Jahr 2000 gestartet, um das Internet in Deutschland für alle Bevölkerungsgruppen attraktiver zu machen. Mit speziellen Angeboten, unter anderem für Schulen, sowie neuen Service-Angeboten und Tarifen speziell für Schüler und der Full-Flatrate für T-Online wird das Angebot zum Zugang und zur Nutzung des Internet erheblich ausgebaut und noch attraktiver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 11€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)

Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /