Abo
  • Services:

Telekom und IBM entwickeln Plattform für ISPs

Authentifizierung, Autorisierung und Accounting im Paket

Im Rahmen der Telekom-Initiative "Deutschl@nd geht online" haben IBM und die Deutsche Telekom den Ausbau und die Erweiterung der Dialup-Internet-Plattform und der VPN-Plattform (Virtual Private Networks) vereinbart. Sie werden beide unter dem Dach der Produktfamilie T-InterConnect von der Deutschen Telekom vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Dialup-Plattform können Endanwender über Einwählverbindungen ans Internet angeschlossen und zu geschlossenen Benutzergruppen für den exklusiven Zugang zu speziellen Inhalten zusammengefasst werden.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

T-InterConnect ist als Komplettlösung für Online-Dienste, E-Commerce-Betreiber und virtuelle Internet Service Provider konzipiert. Die generierten Traffic-Massen sorgen über die Kostendegression für einen sinkenden Minutenpreis, der zugleich auch kleineren und mittleren ISP's als Kunden von T-InterConnect zugute kommen kann.

Die Einwahlplattform von T-InterConnect ist das Ergebnis einer Technologiepartnerschaft zwischen IBM und der Deutschen Telekom. Herzstück ist eine auf Radius (Remote Authentication Dial-In User Service) basierende Anwendung von IBM, die zuständig ist für Authentifizierung, Autorisierung und Accounting - also für die Prüfung und Verwaltung von Zugangs- und Dienstezugriffsberechtigungen sowie für die Erfassung der rechnungsrelevanten Verkehrsdaten. Als Hardware setzt IBM für T-InterConnect IBM-RS/6000-SP-Unix-Rechner ein.

"Wir sind sicher, dass wir mit dieser innovativen Basisinfrastruktur für das Internet-Geschäft der Zukunft sowohl im Bereich Business-to-Consumer als auch Business-to-Business bestens gerüstet sind", betont Walter Zornek, Marketing Internet Service Provision bei der Deutschen Telekom.

Unter dem Motto "Deutschl@nd geht online" hat die Deutsche Telekom eine breit angelegte Initiative für das Jahr 2000 gestartet, um das Internet in Deutschland für alle Bevölkerungsgruppen attraktiver zu machen. Mit speziellen Angeboten, unter anderem für Schulen, sowie neuen Service-Angeboten und Tarifen speziell für Schüler und der Full-Flatrate für T-Online wird das Angebot zum Zugang und zur Nutzung des Internet erheblich ausgebaut und noch attraktiver.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /