Abo
  • Services:
Anzeige

LetsBuyIt.com: Preisspanne 6 bis 7 Euro

Emissionsvolumen 100,2 bis 116,9 Millionen Euro

Auf einer Pressekonferenz in Frankfurt haben Martin Coles, CEO von LetsBuyIt.com, sowie Volker Engelbert vom Konsortialführer Robertson Stephens International die Preisspanne und weitere Details des Börsengangs von LetsBuyIt.com bekannt gegeben. Ab sofort können die Aktien des CoShopping-Anbieters innerhalb der Preisspanne zwischen 6 und 7 Euro gezeichnet werden. Die Aktien sollen bei privaten und institutionellen Anlegern in Deutschland sowie bei institutionellen Anlegern innerhalb Europas platziert werden.

Anzeige

Die Zeichnungsfrist läuft voraussichtlich bis zum 10. Juli. Am 11. Juli soll der Platzierungspreis bekannt gegeben werden. Die Erstnotiz am Neuen Markt der Frankfurter Börse ist für den 12. Juli geplant. Neben Robertson Stephens sind die DG Bank, Sal. Oppenheim und das Virtuelle Emissionshaus im Konsortium vertreten.

"Den Erlös aus dem Börsengang, der ausschließlich LetsBuyIt.com zufließen wird, werden wir für den weiteren Ausbau unserer europäischen und weltweiten Präsenz verwenden. Wir haben bereits unsere Expansionskraft bewiesen: in nur 15 Monaten haben wir unser Unternehmen in 14 Ländern Europas aufgebaut", so Martin Coles.

Die Emission besteht aus einer Kapitalerhöhung von 16,7 Millionen Aktien, was einem Platzierungsvolumen von 100,2 Millionen Euro bis 116,9 Millionen Euro entspricht. Die derzeitigen Anteilseigner geben im Rahmen der Emission keine Aktien ab. Den Konsortialbanken wurde von LetsBuyIt.com eine Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) über bis zu 2,5 Millionen Aktien eingeräumt. Der Streubesitz wird bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption bis zu 21,3 Prozent betragen.

Im Mai stieg die Zahl der registrierten Mitglieder bei LetsBuyIt.com gegenüber April um 30 Prozent auf insgesamt 625.000. Im selben Zeitraum steigerte sich das monatliche Bestellvolumen im Vergleich zum Vormonat um 80 Prozent auf rund 4,3 Millionen Euro, das entspricht rund 30.000 Bestellungen für den Monat Mai. Der durchschnittliche Wert pro Warenbestellung stieg von 122 Euro im April auf 149 Euro im Mai. Die Kunden von LetsBuyIt.com bestellen im Schnitt dreimal pro Jahr.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Stuttgart
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Ist die Transparenz abschaltbar?

    das sushi | 14:26

  2. Re: Billige ASUS RoG Kopie?

    Bautz | 14:25

  3. Re: > 200 cd/m² ist also dunkel? Seltsam dass ich...

    ckerazor | 14:24

  4. Re: Schade, dass der Quantum Computer schlechter...

    grumbazor | 14:23

  5. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    EinJournalist | 14:21


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel