• IT-Karriere:
  • Services:

AddCom AG startet Privatnutzer-Flatrate für 59,- DM

Eingeschränktes Surfen am Abend und am Wochenende

Der Internet Service Provider AddCom startet ab 1. August eine Privatnutzer-Flatrate für 59 ,- DM im Monat, die jederzeit zum Monatsende gekündigt werden kann. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 39,- DM. Allerdings surfen Privatanwender damit nur von 18 Uhr bis 9 Uhr und rund um die Uhr am Wochenende "kostenlos". Tagsüber rechnet AddCom weiterhin minutengenau ab.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben unsere Flatrate-Private optimal auf die Bedürfnisse der Privatanwender zugeschnitten, die abends am heimischen PC in Ruhe surfen wollen. Zudem lassen wir den User nicht wie T-Online und AOL einen Vertrag für zwölf Monate unterschreiben. Wenn der Marktpreis fällt, würde dem Kunden zu viel Geld berechnet werden. Wie bei unserem Call-by-Call-Internetzugang wollen wir auch im Bereich Flatrate der faire Provider sein", erklärt Julian Riedlbauer, Vorstandsmitglied der AddCom AG.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn

Allerdings wagt AddCom den Schritt Richtung Flatrate nur zögerlich. Die AddCom-Flatrate Private startet erst am 1. August 2000 und dann auch nur mit den 10.000 Internet-Nutzern, die sich zuerst angemeldet haben. Anmeldungen sind ab dem 4.Juli unter www.addcom.de möglich.

Mit fortschreitendem Netzausbau will AddCom sukzessiv weitere Internetnutzer für die Flatrate freischalten und so eine hohe Performance sicherstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /