Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Berlin im Zeichen der digitalen Unterhaltung

Die Messe Berlin GmbH umarmt die Spielebranche

Nach der Absage der CeBIT Home stellt sich die Frage, welche verbleibenden und zukünftigen Möglichkeiten zur öffentlichen Präsentation der digitalen Unterhaltungsbranche zur Verfügung stehen. Obwohl diese Frage noch nicht geklärt werden kann, zeichnet sich doch ab, dass Berlin hier in Zukunft eine wichtigere Rolle spielen wird: Bereits auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 1999 stellte die Messe Berlin GmbH der Spielebranche zwei eigene Hallen zur Verfügung. Für die Zukunft haben die Berliner jedoch größere Pläne, wie sich im Interview mit den Verantwortlichen herausstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

Games-Academy-Event
Games-Academy-Event
Bereits auf der im Juni veranstalteten Diskussionsrunde zum Thema "Game over für Computerspiele-Messen in Deutschland?" von der Games-Academy waren neben Infogrames und dem VUD auch zwei Herren von der Messe Berlin GmbH vertreten: Dr. Sven Prüser, Projektleiter IFA und Frank Sliwka, Projektorganisator IFA. Die versammelten Gäste waren sich einig, dass die Spielebranche einen immer wichtigeren Pfeiler der Unterhaltungsbranche darstellt, auf dem Weg zum Massenmedium ist, dass eine "artige" Messepräsentation dem Medium nicht gerecht wird und dass der Nachwuchs gefördert werden muss. Damit wurden zwar eigentlich keine neuen Fakten genannt, doch allein die Teilnahme der Messe Berlin GmbH an der Veranstaltung und ihr steigendes Engagement im Wachstumsbereich digitaler Unterhaltung an sich war schon ein Zeichen, das uns aufmerksam machte.

Spielebranche auf der IFA
Spielebranche auf der IFA
Grund genug also, einmal nachzuhaken, was die IFA-Verantwortlichen unter der Leitung von Dr. Sven Prüser und Frank Sliwka für die Zukunft planen bzw. welche Rolle man der Spielebranche auf der IFA zuzuteilen gedenkt. Zudem stellte sich unwillkürlich die Frage, ob die auf Wunsch der Unterhaltungselektronikbranche weiterhin nur alle zwei Jahre stattfindende Messe für die Spielebranche ausreichend ist. Doch anscheinend hat die Berliner Messeleitung bereits eine weitere Messe in Planung, die eine zusätzliche Präsentationsmöglichkeit bieten soll.

Interview: Berlin im Zeichen der digitalen Unterhaltung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /