Abo
  • Services:

freenet.de und 4Players bauen Spieleportal

freenet.de übernimmt 45 Prozent der 4Players GmbH

Die freenet.de AG will ihre Wachstumsstrategie durch den Auf- und Ausbau vertikaler, zielgruppenspezifischer Portale weiter fortsetzen und übernimmt dazu 45 Prozent an der in Heimstätten bei München beheimateten 4Players GmbH. Das junge Internet-Unternehmen entwickelt im Rahmen der Beteiligung mit freenet.de ein Spieleportal, das Spielepreviews und -reviews, Demo-Versionen von Spielen, Patches (Update-Software), News, Community-Plattformen und zahlreiche weitere innovative Services zu aktuellen Spielen anbieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spektrum des neuen Spieleportals soll sowohl PC-Games als auch die Spiele-Plattformen PlayStation I und II, Sega Dreamcast, Nintendo 64 sowie kommende Generationen von Konsolen wie Microsoft X-Box oder Nintendos Dolphin einschließen.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München

Ziel der Kooperation von freenet.de und 4Players ist es, 4Players zu einem der führenden Spieleportale in Deutschland mit zahlreichen, umfangreichen Funktionalitäten auszubauen und den Content-Bereich des freenet.de-Portals zu erweitern. Der Launch des Portals wird voraussichtlich im August 2000 stattfinden. Darüber hinaus ist vorgesehen, das Angebot mittelfristig um ein eigenes WAP-Portal und eine Multiplayer-Liga zu erweitern.

Bereits im Februar hatte freenet.de angekündigt, durch die Übernahme von gamez.de dieses zu einem der führenden Spieleportale mit zahlreichen Funktionalitäten in Deutschland ausbauen zu wollen sowie den Content-Bereich des freenet-Portals zu erweitern. Ende April wurden allerdings die Gespräche zwischen freenet.de und gamez.de abgebrochen, die Übernahme war damit gescheitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

    •  /