• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: DSF Ultimate Golf - Sport für Anspruchslose

Langweilige Adaption des Golfsportes

Im wirklichen Leben benötigt man das nötige Kleingeld, um am exklusiven Golfsport teilnehmen zu können. Da viele Menschen über dieses zumeist nicht verfügen, bleibt nur der Griff zum Computerspiel. Sollte der Spaß auf dem realen Platz allerdings ähnlich hoch wie bei DSF Ultimate Golf sein, kann man auf den Luxus des Sports getrost verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

DSF Golf
DSF Golf
Das von Ubi Soft veröffentlichte Programm verspricht auf der Packung völlig neue Perspektiven, hochqualitative Grafik und ein hervorragendes Steuerungssystem - irgendwie scheint da bei der Produktion etwas schief gelaufen zu sein, denn der Packungsinhalt vermag keiner der hochtrabenden Ankündigungen gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Screenshot #1
Screenshot #1
Stattdessen wirkt DSF Ultimate Golf in allen Belangen ein wenig lieblos und undurchdacht: Zwar hat man die Möglichkeit, zwischen mehren Spielmodi und einem Trainingsmodus auszuwählen, insgesamt bleiben die Optionsmöglichkeiten aber recht gering. Die Menüs sind spartanisch und unspektakulär gestaltet, und die Einstellmöglichkeiten beim Abschlag dürften kaum die Anforderungen echter Golffreunde befriedigen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Nun könnte man meinen, dass diese Mängel zumindest Neulingen nicht wirklich etwas ausmachen, da sie auf Grund des einfachen Gameplays einen schnelleren Einsteig in das Spiel erhalten. Ein kurzer Blick auf die undetaillierte und grobpixelige Grafik offenbart allerdings, dass wohl nur Nostalgiker ihren Spaß an der nicht zeitgemäßen Präsentation haben werden. Der monotone Charme der Soundkulisse ist da nur folgerichtig und kann dem negativen Gesamteindruck keinen Schaden zufügen.

Fazit:
DSF Ultimate Golf ist Sport zum Abgewöhnen. Technische Mängel und langweiliges Gameplay machen das Spiel zu einer uninteressanten Veröffentlichung, die niemand wirklich braucht. Demensprechend ist auch der Mehrspielermodus für bis zu vier menschliche Spielpartner recht überflüssig - die Wahrscheinlichkeit, dass man wirklich drei Mitstreiter findet, die bereit sind, dieses Programm zu spielen, dürfte recht gering sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /