• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschen Online-Unternehmen geht kollektiv das Geld aus

Völlig überschätzter Markt

Rund einem Drittel der Internet-Unternehmen, die am Neuen Markt notiert sind, geht bald das Geld aus. Das ist das Ergebnis einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers, aus der der Spiegel zitiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach geraten in den kommenden drei Jahren 20 von 56 untersuchten Online-Firmen in Finanznot. Bei vier Unternehmen reicht das Kapital sogar nur noch sechs Monate. Vor allem Software- und E-Commerce-Firmen stehen auf der Kippe: Neun der 20 untersuchten Softwarehersteller und acht der 17 E-Commerce-Dienstleister bekommen innerhalb von 36 Monaten Liquiditätsprobleme, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Laut einer Studie der Gartner Group ist E-Commerce auch in den USA ein völlig überschätzter Markt. Gartner prognostiziert, dass 75 Prozent der Internet-Läden bis 2001 bankrott sein werden. "In zehn Jahren werden maximal 15 Prozent des Einzelhandels übers Netz abgewickelt werden, nicht mehr", schätzt Jeff Bezos, Gründer und Geschäftsführer von Amazon.

Der Online-Modehändler Boo.com hatte Mitte Mai Konkurs angemeldet und löste damit die Zungen derjenigen, die vom Anfang des Endes des E-Commerce-Booms schon immer sprechen wollten. Von den 135 Millionen Dollar Startkapital, die das schwedische Boo.com angesammelt hatte, waren ein knappes Jahr später nur noch eine halbe Million Dollar da.

Nach der spektakulären Pleite des Versandhauses hatte auch der Handelskonzern C&A seinen Online-Vertrieb wieder eingestellt.

Wo Not am Mann ist, wird oft nach dem Staat gerufen - und tatsächlich, nach einer Studie von Nextra vermissen europäische mittelständische Betriebe insbesondere die Unterstützung der regionalen Regierungen, um die Möglichkeiten von E-Commerce vollständig ausnutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /