Abo
  • Services:

Corel Photo-Paint für Linux zum Download freigegeben

Komplette Corel Grafik Suite im Herbst

Corel hat das Bildbearbeitungsprogramm Photo-Paint für Linux-Systeme zum Download zur Verfügung gestellt. Der Download ist kostenfrei. Das User-Interface der Linux-Software entspricht dem der bekannten Windows-Variante. Umsteiger oder Parallelanwender sollten damit also keine Probleme haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dieser Philosphie geht Corel den gleichen Weg wie Sun bei StarOffice, das auch auf allen Betriebssystemen egal welcher Provenienz das gleiche Interface besitzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Corel Photo-Paint für Linux beinhaltet die gleichen Features wie die Windowsfunktion inklusive eines PDF-Ausgabefilters, der die Konvertierung der erstellten Bilder in das Betriebssystem-übergreifende Adobe-PDF-Format erlaubt. Die eingebaute Lernhilfe CorelTutor soll Beginnern als Schritt-für-Schritt-Hilfe mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Software bietet CMYK Support und die Verwendung von Pantone-Farbpaletten.

Das Programm beziehungweise die mit ihm erzeugten Grafikdateien sind nach Angaben von Corel unter anderem kompatibel mit dem auf Linux weit verbreiteten Programm GIMP oder Adobe Photoshop.

Die komplette Corel Grafik Suite für Linux soll im Herbst erscheinen, doch auf dem LinuxTag führte Corel bereits CorelDraw 9 für Linux vor, das nach letzten Meldungen doch schon in zwei bis drei Wochen im Handel sein soll. Kostenlos wird es jedoch nicht abgegeben werden. Über den Preis ist noch nichts bekannt, er dürfte sich jedoch an dem der Windows-Version orientieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /