Abo
  • Services:

Berliner Hochschulen gründen Multimedia-Gesellschaft

Berliner Hochschulen beschreiten einen neuen Weg

Die Berliner Hochschulen haben eine neue Phase in der Zusammenarbeit eingeläutet. Auf Anregung der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten (LKRP) und unter dem Vorsitz des TU-Präsidenten Professor Dr. Hans-Jürgen Ewers wurde nun eine Multimedia-Gesellschaft der Berliner Hochschulen gegründet, die die Entwicklung von Multimedia-Produkten vorantreiben soll. Neben den drei Universitäten sind fast alle Hochschulen der Stadt beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Multimedia-Gesellschaft wurde zum ersten Mal eine hochschulverbindende GmbH gegründet. Die Berliner Hochschulen wollen damit bundesweit eine Vorreiterrolle übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Möglich wurde diese Form der Zusammenarbeit erst durch die Neufassung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) im November letzten Jahres. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben ist es den Hochschulen seitdem erlaubt, mit Zustimmung der Senatsverwaltung sich an Unternehmen zu beteiligen beziehungsweise zu gründen. Nun wurde erstmals von dieser Regelung Gebrauch gemacht.

Vorrangig soll die Hochschul-Multimedia-Gesellschaft die Produktion von multimedialem Lehr- und Lernmaterial unterstützen, indem sie Mittel für die Entwicklung und Herstellung einwirbt. Diese Produkte sollen nicht nur in der Lehre der Hochschulen eingesetzt werden, sondern auch anderen Einrichtungen zugute kommen. Die Vermarktung der Multimedia-Produkte wird daher eine weitere wichtige Aufgabe der Gesellschaft sein.

Darüber hinaus soll die Gesellschaft die Förderung von Kompetenzzentren übernehmen und für ein gemeinsames Auftreten der Berliner Hochschulen im Bereich Multimedia sorgen.

Die Hochschulen haben als Gesellschafter der GmbH unabhängig von ihrer Größe jeweils eine Stimme. Der Aufsichtsrat besteht aus den drei LKRP-Vorsitzenden, die entsprechend ihrer Amtszeit rotieren, sowie zwei Experten, die für drei Jahre gewählt werden. Langfristig soll sich die Gesellschaft durch die Einnahmen aus dem Verkauf zumindest zu einem Teil selbst tragen.

Das Konzept der Multimedia-Gesellschaft baut auf den Erfahrungen des Projekts "berlin univers" auf, das 1998 von sieben Mitgliedern aus vier Berliner Hochschulen, darunter auch die TU Berlin, gegründet wurde. Auch hier sollten Drittmittel eingeworben werden, um Lernmaterial hochschulübergreifend für Berlin zu produzieren. Anders als bei "berlin univers" steht den Interessenten nun aber mit der GmbH eine offizielle Institution als Ansprechpartnerin zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /