Abo
  • Services:
Anzeige

Berliner Hochschulen gründen Multimedia-Gesellschaft

Berliner Hochschulen beschreiten einen neuen Weg

Die Berliner Hochschulen haben eine neue Phase in der Zusammenarbeit eingeläutet. Auf Anregung der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten (LKRP) und unter dem Vorsitz des TU-Präsidenten Professor Dr. Hans-Jürgen Ewers wurde nun eine Multimedia-Gesellschaft der Berliner Hochschulen gegründet, die die Entwicklung von Multimedia-Produkten vorantreiben soll. Neben den drei Universitäten sind fast alle Hochschulen der Stadt beteiligt.

Anzeige

Mit der Multimedia-Gesellschaft wurde zum ersten Mal eine hochschulverbindende GmbH gegründet. Die Berliner Hochschulen wollen damit bundesweit eine Vorreiterrolle übernehmen.

Möglich wurde diese Form der Zusammenarbeit erst durch die Neufassung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) im November letzten Jahres. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben ist es den Hochschulen seitdem erlaubt, mit Zustimmung der Senatsverwaltung sich an Unternehmen zu beteiligen beziehungsweise zu gründen. Nun wurde erstmals von dieser Regelung Gebrauch gemacht.

Vorrangig soll die Hochschul-Multimedia-Gesellschaft die Produktion von multimedialem Lehr- und Lernmaterial unterstützen, indem sie Mittel für die Entwicklung und Herstellung einwirbt. Diese Produkte sollen nicht nur in der Lehre der Hochschulen eingesetzt werden, sondern auch anderen Einrichtungen zugute kommen. Die Vermarktung der Multimedia-Produkte wird daher eine weitere wichtige Aufgabe der Gesellschaft sein.

Darüber hinaus soll die Gesellschaft die Förderung von Kompetenzzentren übernehmen und für ein gemeinsames Auftreten der Berliner Hochschulen im Bereich Multimedia sorgen.

Die Hochschulen haben als Gesellschafter der GmbH unabhängig von ihrer Größe jeweils eine Stimme. Der Aufsichtsrat besteht aus den drei LKRP-Vorsitzenden, die entsprechend ihrer Amtszeit rotieren, sowie zwei Experten, die für drei Jahre gewählt werden. Langfristig soll sich die Gesellschaft durch die Einnahmen aus dem Verkauf zumindest zu einem Teil selbst tragen.

Das Konzept der Multimedia-Gesellschaft baut auf den Erfahrungen des Projekts "berlin univers" auf, das 1998 von sieben Mitgliedern aus vier Berliner Hochschulen, darunter auch die TU Berlin, gegründet wurde. Auch hier sollten Drittmittel eingeworben werden, um Lernmaterial hochschulübergreifend für Berlin zu produzieren. Anders als bei "berlin univers" steht den Interessenten nun aber mit der GmbH eine offizielle Institution als Ansprechpartnerin zur Verfügung.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Randloses Display ein fragwürdiger Trend

    III | 08:45

  2. Re: Leider verpennt

    quineloe | 08:39

  3. Re: Auch hier wieder die Frage:

    dantist | 08:39

  4. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Der Held vom... | 08:36

  5. Re: Enttäuscht

    ve2000 | 08:34


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel