Abo
  • Services:

Palm verdoppelt seinen Umsatz

Mehr als 7,1 Millionen PDAs verkauft

Die ehemalige 3Com-Tochter Palm Inc. hat die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2000 bekannt gegeben, das am 2. Juni 2000 endete. Der Quartalsumsatz betrug 350,2 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 101 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 174,3 Millionen US-Dollar und einer Steigerung von 29 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2000 mit einem Umsatz von 272,3 Millionen US-Dollar entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Berücksichtigung der außerordentlichen Spin-Off-Kosten von 3Com beläuft sich der Quartalsgewinn auf 16,9 Millionen US-Dollar oder umgerechnet auf 0,03 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einem Zuwachs vom 147 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal (6,8 Millionen US-Dollar oder 0,01 US-Dollar pro Aktie). Unter Berücksichtigung der Spin-Off-Kosten beläuft sich der Nettogewinn im vierten Quartal auf 12,4 Millionen US-Dollar oder 0,02 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Für das Geschäftsjahr, das am 2. Juni 2000 endete, bedeutet dies einen Gesamtumsatz von 1,058 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 88 Prozent gegenüber einem Umsatz von 563,5 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 1999.

Der Gewinn für das Geschäftsjahr liegt bei 57,5 Millionen US-Dollar oder 0,11 US-Dollar pro Aktie, was einer Steigerung von 81 Prozent gegenüber dem Vorjahresgewinn von 31,8 Millionen US-Dollar bzw. 0,06 US-Dollar pro Aktie entspricht. In dem Jahresergebnis sind 19,6 Millionen US-Dollar an Spin-Off-Kosten für das laufende Geschäftsjahr sowie ein Ertrag von 2,1 Millionen US-Dollar für den Verkauf von Technologien nicht berücksichtigt.

"Wir sind stolz, in unserem ersten Quartal als selbstständiges Unternehmen, so hervorragende Ergebnisse präsentieren zu können", sagte Carl Yankowski, Chief Executive Officer von Palm.

"Dieses Quartal ist darüber hinaus ein Meilenstein für die Ausrichtung unseres Unternehmens", sagte Yankowski. "Während die starke Stellung von Palm im Handheld-/Device-Bereich weiter ausgebaut wird, werden wir auch verstärkt in den Segmenten mobiler Internet-Lösungen und -Service eine führende Rolle anstreben."

"Unsere engen Verbindung zu den wichtigsten Zulieferern hat uns geholfen, die enorme Nachfrage bewältigen zu können", ergänzte Judy Bruner, Chief Financial Officer von Palm.

Palm konnte in diesem Quartal mehr als 1,1 Millionen Geräte ausliefern. Dies bedeutet eine Steigerung aller ausgelieferten Geräte auf über 7,1 Millionen weltweit.

Gleichzeitig kann Palm mit einer Lagerbestandshaltung von 32 Tagen und einer durchschnittlichen Dauer von 31 Tagen bei Forderungen aus Lieferungen und Leistung im Verhältnis zum Umsatz eine nach Meinung des Unternehmens hervorragende Bilanz vorweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /