Abo
  • Services:

1.600 Greencard-Bewerber warten beim Arbeitsamt

IT-Vermittlungsbörse wird gut angenommen

Die von der Bundesanstalt für Arbeit eingerichtete Vermittlungsbörse für IT-Berufe wird nach eigenen Angaben von Bewerbern gut angenommen. Schon wenige Tage nach ihrer Einrichtung bieten sich 1.600 Bewerber unter www.arbeitsamt.de an.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufgeführt sind vor allem die fachliche Qualifikation und der berufliche Werdegang. Insgesamt 3.800 Bewerber haben sich bereits ein Passwort geben lassen, damit sie ihr Angebot in die Börse einstellen können.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Präsident Bernhard Jagoda rief Betriebe mit Bedarf an IT-Fachkräften auf, nicht den 1. August, den Tag des Inkrafttretens der Greencard-Regelung, abzuwarten, sondern schon jetzt mit möglichen Bewerbern Kontakt aufzunehmen. Er erinnerte daran, dass die Zahl der Greencards beschränkt ist und nach dem Windhund-Verfahren Zuschläge erteilt werden. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst."

In die Vermittlungsbörse im Internet können auch Betriebe freie Stellen eingeben, damit Bewerber darauf reagieren können. Die Arbeitsämter werden nach den Worten Jagodas schnell entscheiden, ob im konkreten Fall eine Greencard für den ausländischen Arbeitnehmer erteilt werden kann. "Das dauert längstens eine Woche, in vielen Fällen wird die Prüfung aber auch an einem Tag erledigt werden können."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /