Abo
  • Services:

Fälschungssichere Signatur für Kreditkarten erfunden

Neues Sicherungssystem eignet sich auch für Geldscheine

Physiker des Forschungszentrums Jülich haben ein neues Echtheitsmerkmal erfunden, das angeblich EC- und Kreditkarten in Zukunft vor Fälschung schützen kann. Das System basiert auf einer Kombination dünner Metallschichten, in die im Zuge der Herstellung ein digitaler Code eingebracht wird, der nachträglich nicht mehr verändert werden kann. Auch für herkömmliche Geldscheine soll das System geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Fälschungssicherheit
Mehr Fälschungssicherheit
Bisherige Magnetstreifensysteme leiden unter dem Manko, dass die Informationen, die darauf enthalten sind, mit den erforderlichen Mitteln relativ leicht abgegriffen und verändert werden können. Das Verfahren, dass nun in Jülich entwickelt wurde, bringt die Information schon während des Herstellungsverfahrens in die Magnetschichten ein, indem in eine der mittleren Schichten räumlich unterscheidbare Bereiche mit unterschiedlicher Magnetisierungsrichtung erzeugt werden. Je nachdem, ob der magnetisierte Bereich "auf" oder "ab" orientiert ist, enthält er dann die digitale Information "1" oder "0".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Sollte nun jemand versuchen, die Magnetstreifen abzulösen, wird das magnetische Muster auf Grund des dünnen Materials beschädigt und damit unbrauchbar. Im Gegensatz zu jetzigen Geldkarten sei das System außerdem auch unempfindlich gegen äußere Magnetfelder. Da es mit herkömmlicher Magnetlesetechnik entziffert und auf Echtheit geprüft werden kann, soll einem breiten Einsatz der Technologie nichts im Wege stehen.

Nachdem die Entwicklung der Technik fertig gestellt ist, wird im Forschungszentrum Jülich nun nach kostengünstigen Herstellungsprozessen gesucht, um die Einführung am Markt zu ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /