Abo
  • Services:

Fälschungssichere Signatur für Kreditkarten erfunden

Neues Sicherungssystem eignet sich auch für Geldscheine

Physiker des Forschungszentrums Jülich haben ein neues Echtheitsmerkmal erfunden, das angeblich EC- und Kreditkarten in Zukunft vor Fälschung schützen kann. Das System basiert auf einer Kombination dünner Metallschichten, in die im Zuge der Herstellung ein digitaler Code eingebracht wird, der nachträglich nicht mehr verändert werden kann. Auch für herkömmliche Geldscheine soll das System geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Fälschungssicherheit
Mehr Fälschungssicherheit
Bisherige Magnetstreifensysteme leiden unter dem Manko, dass die Informationen, die darauf enthalten sind, mit den erforderlichen Mitteln relativ leicht abgegriffen und verändert werden können. Das Verfahren, dass nun in Jülich entwickelt wurde, bringt die Information schon während des Herstellungsverfahrens in die Magnetschichten ein, indem in eine der mittleren Schichten räumlich unterscheidbare Bereiche mit unterschiedlicher Magnetisierungsrichtung erzeugt werden. Je nachdem, ob der magnetisierte Bereich "auf" oder "ab" orientiert ist, enthält er dann die digitale Information "1" oder "0".

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Sollte nun jemand versuchen, die Magnetstreifen abzulösen, wird das magnetische Muster auf Grund des dünnen Materials beschädigt und damit unbrauchbar. Im Gegensatz zu jetzigen Geldkarten sei das System außerdem auch unempfindlich gegen äußere Magnetfelder. Da es mit herkömmlicher Magnetlesetechnik entziffert und auf Echtheit geprüft werden kann, soll einem breiten Einsatz der Technologie nichts im Wege stehen.

Nachdem die Entwicklung der Technik fertig gestellt ist, wird im Forschungszentrum Jülich nun nach kostengünstigen Herstellungsprozessen gesucht, um die Einführung am Markt zu ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /