Stinnes steigt massiv in E-Commerce ein

Zusätzlich plant Stinnes die Beteiligung an zwei externen Chemiemarktplätzen:

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

AllianceChem.com soll als Handelsplattform industrielle Kunden ansprechen, die Chemikalien in mittleren und kleinen Mengen benötigen. Ziel ist dabei, den Kunden Effizienzsteigerungen bei der Beschaffung dieser Produkte zu ermöglichen und ein breites Spektrum elektronischer Transaktionsformen anzubieten.

Die Stinnes-Tochter Brenntag beteiligt sich an einem von zahlreichen großen Chemieproduzenten geschaffenen Marktplatz für chemische Produkte.

Im Bereich Werkstoffe plant man ein Stahl-/Anarbeitungs- und Projektmanagementportal, das auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnitten ist. Die Kunden können Standardprodukte über das Internet einkaufen. Eine weitere Funktionalität dieses Portals soll die Koordination komplexer Anarbeitungsprojekte über mehrere Firmen hinweg sein.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich plant Stinnes den Aufbau eines unabhängigen Marktplatzes für Rohstoffe und Umarbeitungsleistungen. Zentrale Anfragen von Kunden sollen hierbei gleichzeitig an alle beteiligten Anbieter weitergeleitet werden.

Mit dem Internet-Händler XL-Mall.de will man ausgewählte Produkte der Stinnes-Tochtergesellschaft Intertec vertreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stinnes steigt massiv in E-Commerce ein
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /