Abo
  • Services:

vista*new media liefert virtuelle Agenten für Websites aus

Mehr Kundennähe mit interaktiven künstlichen Beratern

Das Kölner Unternehmen vista*new media hat seine Softwareprodukte für virtuelle Agenten fertig gestellt, mit deren Hilfe kommerzielle Websites um lebendig wirkende künstliche Berater und Entertainer erweitert werden können. Zum Aufpeppen von privaten Websites sind die "VirtualFriends" allerdings noch etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bringen 'Leben' ins Web
Bringen 'Leben' ins Web
Die verschiedenen, ab sofort erhältlichen VirtualFriends-Produkte heißen: Basic, Developer, Brain und Life.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Mit der VirtualFriends Basic-Software können Internet-Anbieter den Usern ihrer Website oder ihres Online-Shops sofort ohne Downloads oder zusätzlicher Plug-Ins einen virtuellen Berater zur Seite stellen, der optional über Text- oder Sprachausgabe mit ihnen kommuniziert. Die Software enthält vier vorgefertigte Charaktere, einen davon kann sich der Website-Betreiber für 8.000,- DM für seine Domain auswählen.

Für individuelle und unverwechselbare VirtualFriends können sich Kunden zum einen in der im Aufbau begriffenen vista*new-media-Charakter-Galerie nach einem vorgefertigten Charakter-Unikat umsehen oder sich von der vista einen Charakter herstellen lassen. Mit Hilfe des VirtualFriends Editors können anschließend Inhalte und Animationen der Charaktere editiert werden. vista*new bietet zusätzlich den Abschluss eines Supportvertrags an.

VirtualFriends Developer ist ein Profi-Softwaretool für Unternehmen, Agenturen und Provider, die eigene virtuelle Charaktere für ihre Kunden erstellen oder z.B. selber bereits vorhandene, firmeneigene 3D-Figuren animieren wollen. Vier Demo-Charaktere, der VirtualEditor und das AgentDeveloperKit versprechen umfangreiche Scripting-und Editiermöglichkeiten. Die Software zur Erstellung der eigenen Charaktere kostet Unternehmen und Agenturen 450,- DM. Die Teilnahme an einem Schulungstag für die richtige Handhabung der Software ist obligatorisch und wird ebenfalls mit 450,- DM berechnet. Sobald der VirtualFriend(r) ins Netz gestellt wird, fallen Lizenzgebühren in Höhe von 8.000,- DM pro Charakter an.

So richtig lebendig wirken werden die VirtualFriends-Charaktere jedoch erst mit Hilfe des Softwaretools VirtualBrain. Dieses ermöglicht es den virtuellen Beratern und Verkäufern zusätzlich zum mitgelieferten MicroBrain mit datenbankgestützter künstlicher Intelligenz noch exakter auf Kundenanfragen zu reagieren. Dabei sollen die VirtualFriends ständig hinzulernen und mit VirtualEmotions selbst unterschiedliche Emotionen in den interaktiven Dialog einbringen können.

Die Einbindung eines unternehmensspezifischen Contents durch vista*new media wird auf Projektbasis berechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für 25.000 DM auf eine im Aufbau begriffene vista*new-media-Themengalerie zurückzugreifen und den Charakter mit fundiertem Wissen zu einem bestimmten Fachgebiet zu speisen.

VirtualFriends Life schlägt schließlich die Brücke zum Einsatz im TV und bei Live-Events, wo virtuelle Charaktere in Echtzeit selbst komplizierte Moderationen ganzer Sendeformate oder Dialoge in Lebensgröße mit anwesenden Gästen führen können, so vista. VirtualFriends Life soll mit einer unkomplizierten Installation glänzen und auf Grund seiner Flexibilität besonders für aufmerksamkeitsstarke Messe-Auftritte geeignet sein. Die Erstellung des Life-Charakters wird von der vista*new media nach Aufwand berechnet und liegt zwischen 100.000 DM - 200.000 DM pro Charakter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /