vista*new media liefert virtuelle Agenten für Websites aus

Mehr Kundennähe mit interaktiven künstlichen Beratern

Das Kölner Unternehmen vista*new media hat seine Softwareprodukte für virtuelle Agenten fertig gestellt, mit deren Hilfe kommerzielle Websites um lebendig wirkende künstliche Berater und Entertainer erweitert werden können. Zum Aufpeppen von privaten Websites sind die "VirtualFriends" allerdings noch etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bringen 'Leben' ins Web
Bringen 'Leben' ins Web
Die verschiedenen, ab sofort erhältlichen VirtualFriends-Produkte heißen: Basic, Developer, Brain und Life.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Mit der VirtualFriends Basic-Software können Internet-Anbieter den Usern ihrer Website oder ihres Online-Shops sofort ohne Downloads oder zusätzlicher Plug-Ins einen virtuellen Berater zur Seite stellen, der optional über Text- oder Sprachausgabe mit ihnen kommuniziert. Die Software enthält vier vorgefertigte Charaktere, einen davon kann sich der Website-Betreiber für 8.000,- DM für seine Domain auswählen.

Für individuelle und unverwechselbare VirtualFriends können sich Kunden zum einen in der im Aufbau begriffenen vista*new-media-Charakter-Galerie nach einem vorgefertigten Charakter-Unikat umsehen oder sich von der vista einen Charakter herstellen lassen. Mit Hilfe des VirtualFriends Editors können anschließend Inhalte und Animationen der Charaktere editiert werden. vista*new bietet zusätzlich den Abschluss eines Supportvertrags an.

VirtualFriends Developer ist ein Profi-Softwaretool für Unternehmen, Agenturen und Provider, die eigene virtuelle Charaktere für ihre Kunden erstellen oder z.B. selber bereits vorhandene, firmeneigene 3D-Figuren animieren wollen. Vier Demo-Charaktere, der VirtualEditor und das AgentDeveloperKit versprechen umfangreiche Scripting-und Editiermöglichkeiten. Die Software zur Erstellung der eigenen Charaktere kostet Unternehmen und Agenturen 450,- DM. Die Teilnahme an einem Schulungstag für die richtige Handhabung der Software ist obligatorisch und wird ebenfalls mit 450,- DM berechnet. Sobald der VirtualFriend(r) ins Netz gestellt wird, fallen Lizenzgebühren in Höhe von 8.000,- DM pro Charakter an.

So richtig lebendig wirken werden die VirtualFriends-Charaktere jedoch erst mit Hilfe des Softwaretools VirtualBrain. Dieses ermöglicht es den virtuellen Beratern und Verkäufern zusätzlich zum mitgelieferten MicroBrain mit datenbankgestützter künstlicher Intelligenz noch exakter auf Kundenanfragen zu reagieren. Dabei sollen die VirtualFriends ständig hinzulernen und mit VirtualEmotions selbst unterschiedliche Emotionen in den interaktiven Dialog einbringen können.

Die Einbindung eines unternehmensspezifischen Contents durch vista*new media wird auf Projektbasis berechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für 25.000 DM auf eine im Aufbau begriffene vista*new-media-Themengalerie zurückzugreifen und den Charakter mit fundiertem Wissen zu einem bestimmten Fachgebiet zu speisen.

VirtualFriends Life schlägt schließlich die Brücke zum Einsatz im TV und bei Live-Events, wo virtuelle Charaktere in Echtzeit selbst komplizierte Moderationen ganzer Sendeformate oder Dialoge in Lebensgröße mit anwesenden Gästen führen können, so vista. VirtualFriends Life soll mit einer unkomplizierten Installation glänzen und auf Grund seiner Flexibilität besonders für aufmerksamkeitsstarke Messe-Auftritte geeignet sein. Die Erstellung des Life-Charakters wird von der vista*new media nach Aufwand berechnet und liegt zwischen 100.000 DM - 200.000 DM pro Charakter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /