• IT-Karriere:
  • Services:

vista*new media liefert virtuelle Agenten für Websites aus

Mehr Kundennähe mit interaktiven künstlichen Beratern

Das Kölner Unternehmen vista*new media hat seine Softwareprodukte für virtuelle Agenten fertig gestellt, mit deren Hilfe kommerzielle Websites um lebendig wirkende künstliche Berater und Entertainer erweitert werden können. Zum Aufpeppen von privaten Websites sind die "VirtualFriends" allerdings noch etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bringen 'Leben' ins Web
Bringen 'Leben' ins Web
Die verschiedenen, ab sofort erhältlichen VirtualFriends-Produkte heißen: Basic, Developer, Brain und Life.

Stellenmarkt
  1. DB Vertrieb GmbH, Frankfurt (Main)
  2. ECR Services GmbH, München

Mit der VirtualFriends Basic-Software können Internet-Anbieter den Usern ihrer Website oder ihres Online-Shops sofort ohne Downloads oder zusätzlicher Plug-Ins einen virtuellen Berater zur Seite stellen, der optional über Text- oder Sprachausgabe mit ihnen kommuniziert. Die Software enthält vier vorgefertigte Charaktere, einen davon kann sich der Website-Betreiber für 8.000,- DM für seine Domain auswählen.

Für individuelle und unverwechselbare VirtualFriends können sich Kunden zum einen in der im Aufbau begriffenen vista*new-media-Charakter-Galerie nach einem vorgefertigten Charakter-Unikat umsehen oder sich von der vista einen Charakter herstellen lassen. Mit Hilfe des VirtualFriends Editors können anschließend Inhalte und Animationen der Charaktere editiert werden. vista*new bietet zusätzlich den Abschluss eines Supportvertrags an.

VirtualFriends Developer ist ein Profi-Softwaretool für Unternehmen, Agenturen und Provider, die eigene virtuelle Charaktere für ihre Kunden erstellen oder z.B. selber bereits vorhandene, firmeneigene 3D-Figuren animieren wollen. Vier Demo-Charaktere, der VirtualEditor und das AgentDeveloperKit versprechen umfangreiche Scripting-und Editiermöglichkeiten. Die Software zur Erstellung der eigenen Charaktere kostet Unternehmen und Agenturen 450,- DM. Die Teilnahme an einem Schulungstag für die richtige Handhabung der Software ist obligatorisch und wird ebenfalls mit 450,- DM berechnet. Sobald der VirtualFriend(r) ins Netz gestellt wird, fallen Lizenzgebühren in Höhe von 8.000,- DM pro Charakter an.

So richtig lebendig wirken werden die VirtualFriends-Charaktere jedoch erst mit Hilfe des Softwaretools VirtualBrain. Dieses ermöglicht es den virtuellen Beratern und Verkäufern zusätzlich zum mitgelieferten MicroBrain mit datenbankgestützter künstlicher Intelligenz noch exakter auf Kundenanfragen zu reagieren. Dabei sollen die VirtualFriends ständig hinzulernen und mit VirtualEmotions selbst unterschiedliche Emotionen in den interaktiven Dialog einbringen können.

Die Einbindung eines unternehmensspezifischen Contents durch vista*new media wird auf Projektbasis berechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für 25.000 DM auf eine im Aufbau begriffene vista*new-media-Themengalerie zurückzugreifen und den Charakter mit fundiertem Wissen zu einem bestimmten Fachgebiet zu speisen.

VirtualFriends Life schlägt schließlich die Brücke zum Einsatz im TV und bei Live-Events, wo virtuelle Charaktere in Echtzeit selbst komplizierte Moderationen ganzer Sendeformate oder Dialoge in Lebensgröße mit anwesenden Gästen führen können, so vista. VirtualFriends Life soll mit einer unkomplizierten Installation glänzen und auf Grund seiner Flexibilität besonders für aufmerksamkeitsstarke Messe-Auftritte geeignet sein. Die Erstellung des Life-Charakters wird von der vista*new media nach Aufwand berechnet und liegt zwischen 100.000 DM - 200.000 DM pro Charakter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /