vista*new media liefert virtuelle Agenten für Websites aus

Mehr Kundennähe mit interaktiven künstlichen Beratern

Das Kölner Unternehmen vista*new media hat seine Softwareprodukte für virtuelle Agenten fertig gestellt, mit deren Hilfe kommerzielle Websites um lebendig wirkende künstliche Berater und Entertainer erweitert werden können. Zum Aufpeppen von privaten Websites sind die "VirtualFriends" allerdings noch etwas zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bringen 'Leben' ins Web
Bringen 'Leben' ins Web
Die verschiedenen, ab sofort erhältlichen VirtualFriends-Produkte heißen: Basic, Developer, Brain und Life.

Stellenmarkt
  1. Betreuer Messdatenmanagement (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf, Merzig
  2. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
Detailsuche

Mit der VirtualFriends Basic-Software können Internet-Anbieter den Usern ihrer Website oder ihres Online-Shops sofort ohne Downloads oder zusätzlicher Plug-Ins einen virtuellen Berater zur Seite stellen, der optional über Text- oder Sprachausgabe mit ihnen kommuniziert. Die Software enthält vier vorgefertigte Charaktere, einen davon kann sich der Website-Betreiber für 8.000,- DM für seine Domain auswählen.

Für individuelle und unverwechselbare VirtualFriends können sich Kunden zum einen in der im Aufbau begriffenen vista*new-media-Charakter-Galerie nach einem vorgefertigten Charakter-Unikat umsehen oder sich von der vista einen Charakter herstellen lassen. Mit Hilfe des VirtualFriends Editors können anschließend Inhalte und Animationen der Charaktere editiert werden. vista*new bietet zusätzlich den Abschluss eines Supportvertrags an.

VirtualFriends Developer ist ein Profi-Softwaretool für Unternehmen, Agenturen und Provider, die eigene virtuelle Charaktere für ihre Kunden erstellen oder z.B. selber bereits vorhandene, firmeneigene 3D-Figuren animieren wollen. Vier Demo-Charaktere, der VirtualEditor und das AgentDeveloperKit versprechen umfangreiche Scripting-und Editiermöglichkeiten. Die Software zur Erstellung der eigenen Charaktere kostet Unternehmen und Agenturen 450,- DM. Die Teilnahme an einem Schulungstag für die richtige Handhabung der Software ist obligatorisch und wird ebenfalls mit 450,- DM berechnet. Sobald der VirtualFriend(r) ins Netz gestellt wird, fallen Lizenzgebühren in Höhe von 8.000,- DM pro Charakter an.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So richtig lebendig wirken werden die VirtualFriends-Charaktere jedoch erst mit Hilfe des Softwaretools VirtualBrain. Dieses ermöglicht es den virtuellen Beratern und Verkäufern zusätzlich zum mitgelieferten MicroBrain mit datenbankgestützter künstlicher Intelligenz noch exakter auf Kundenanfragen zu reagieren. Dabei sollen die VirtualFriends ständig hinzulernen und mit VirtualEmotions selbst unterschiedliche Emotionen in den interaktiven Dialog einbringen können.

Die Einbindung eines unternehmensspezifischen Contents durch vista*new media wird auf Projektbasis berechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für 25.000 DM auf eine im Aufbau begriffene vista*new-media-Themengalerie zurückzugreifen und den Charakter mit fundiertem Wissen zu einem bestimmten Fachgebiet zu speisen.

VirtualFriends Life schlägt schließlich die Brücke zum Einsatz im TV und bei Live-Events, wo virtuelle Charaktere in Echtzeit selbst komplizierte Moderationen ganzer Sendeformate oder Dialoge in Lebensgröße mit anwesenden Gästen führen können, so vista. VirtualFriends Life soll mit einer unkomplizierten Installation glänzen und auf Grund seiner Flexibilität besonders für aufmerksamkeitsstarke Messe-Auftritte geeignet sein. Die Erstellung des Life-Charakters wird von der vista*new media nach Aufwand berechnet und liegt zwischen 100.000 DM - 200.000 DM pro Charakter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /