Abo
  • Services:
Anzeige

vista*new media liefert virtuelle Agenten für Websites aus

Mehr Kundennähe mit interaktiven künstlichen Beratern

Das Kölner Unternehmen vista*new media hat seine Softwareprodukte für virtuelle Agenten fertig gestellt, mit deren Hilfe kommerzielle Websites um lebendig wirkende künstliche Berater und Entertainer erweitert werden können. Zum Aufpeppen von privaten Websites sind die "VirtualFriends" allerdings noch etwas zu teuer.

Anzeige

Bringen 'Leben' ins Web
Bringen 'Leben' ins Web
Die verschiedenen, ab sofort erhältlichen VirtualFriends-Produkte heißen: Basic, Developer, Brain und Life.

Mit der VirtualFriends Basic-Software können Internet-Anbieter den Usern ihrer Website oder ihres Online-Shops sofort ohne Downloads oder zusätzlicher Plug-Ins einen virtuellen Berater zur Seite stellen, der optional über Text- oder Sprachausgabe mit ihnen kommuniziert. Die Software enthält vier vorgefertigte Charaktere, einen davon kann sich der Website-Betreiber für 8.000,- DM für seine Domain auswählen.

Für individuelle und unverwechselbare VirtualFriends können sich Kunden zum einen in der im Aufbau begriffenen vista*new-media-Charakter-Galerie nach einem vorgefertigten Charakter-Unikat umsehen oder sich von der vista einen Charakter herstellen lassen. Mit Hilfe des VirtualFriends Editors können anschließend Inhalte und Animationen der Charaktere editiert werden. vista*new bietet zusätzlich den Abschluss eines Supportvertrags an.

VirtualFriends Developer ist ein Profi-Softwaretool für Unternehmen, Agenturen und Provider, die eigene virtuelle Charaktere für ihre Kunden erstellen oder z.B. selber bereits vorhandene, firmeneigene 3D-Figuren animieren wollen. Vier Demo-Charaktere, der VirtualEditor und das AgentDeveloperKit versprechen umfangreiche Scripting-und Editiermöglichkeiten. Die Software zur Erstellung der eigenen Charaktere kostet Unternehmen und Agenturen 450,- DM. Die Teilnahme an einem Schulungstag für die richtige Handhabung der Software ist obligatorisch und wird ebenfalls mit 450,- DM berechnet. Sobald der VirtualFriend(r) ins Netz gestellt wird, fallen Lizenzgebühren in Höhe von 8.000,- DM pro Charakter an.

So richtig lebendig wirken werden die VirtualFriends-Charaktere jedoch erst mit Hilfe des Softwaretools VirtualBrain. Dieses ermöglicht es den virtuellen Beratern und Verkäufern zusätzlich zum mitgelieferten MicroBrain mit datenbankgestützter künstlicher Intelligenz noch exakter auf Kundenanfragen zu reagieren. Dabei sollen die VirtualFriends ständig hinzulernen und mit VirtualEmotions selbst unterschiedliche Emotionen in den interaktiven Dialog einbringen können.

Die Einbindung eines unternehmensspezifischen Contents durch vista*new media wird auf Projektbasis berechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für 25.000 DM auf eine im Aufbau begriffene vista*new-media-Themengalerie zurückzugreifen und den Charakter mit fundiertem Wissen zu einem bestimmten Fachgebiet zu speisen.

VirtualFriends Life schlägt schließlich die Brücke zum Einsatz im TV und bei Live-Events, wo virtuelle Charaktere in Echtzeit selbst komplizierte Moderationen ganzer Sendeformate oder Dialoge in Lebensgröße mit anwesenden Gästen führen können, so vista. VirtualFriends Life soll mit einer unkomplizierten Installation glänzen und auf Grund seiner Flexibilität besonders für aufmerksamkeitsstarke Messe-Auftritte geeignet sein. Die Erstellung des Life-Charakters wird von der vista*new media nach Aufwand berechnet und liegt zwischen 100.000 DM - 200.000 DM pro Charakter.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  2. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  3. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  4. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  5. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  6. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  7. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  8. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  9. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  10. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Baut Amazon auch das aktuelle Sicherheitspatch...

    WalterWhite | 13:59

  2. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    DigitPete | 13:59

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    elf | 13:58

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:53

  5. Weniger Funktionen in Deutschland

    WalterWhite | 13:53


  1. 14:00

  2. 13:40

  3. 13:26

  4. 12:49

  5. 12:36

  6. 12:08

  7. 11:30

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel