Abo
  • Services:

Schweizer Spielemesse game 2000 wurde abgesagt

Zu geringe Ausstellerbeteiligung auf Grund zögerlicher Spielebranche

Die für November geplante erste schweizerische Spielemesse "game 2000" wurde vor wenigen Tagen auf Grund zu geringer Ausstellerbeteiligung abgesagt. Als Grund für die Absage nennt der Veranstalter die zu geringe Hersteller-Beteiligung, obwohl die Branche eigentlich ein großes Interesse an der Messe gezeigt hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Leider abgesagt
Leider abgesagt
Die Mehrheit der Firmen, welche an der game 2000 teilnehmen wollten, sollen deren Potenzial als überdurchschnittlich eingeschätzt haben. Vor allem der für das Weihnachtsgeschäft günstige Termin vom 3. bis zum 5. November sei beim Handel auf viel Zustimmung gestoßen, erklärte Patrik Gubser von der Züricher Game Show GmbH gegenüber GNN.de.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

So konnte Sony Computer Entertainment Switzerland als Hauptsponsor der Veranstaltung gewonnen werden und auch Microsoft hatte bereits Unterstützung zugesagt. Zum Stichtag vom 2. Juni 2000 hatten sich jedoch zuwenig Aussteller definitiv zur Messe angemeldet und da man keine Möglichkeit sah, "eine erfolgreiche Veranstaltung zu garantieren, welche der Vielfalt der Szene und des Marktes gerecht werden könnte", sah sich die Game Show GmbH gezwungen, die Veranstaltung abzusagen.

Liest man sich das Messeprogramm durch, so scheint die zögerliche Beteiligung der Spielehersteller etwas verwunderlich - den wiederholt von der Spielebranche nach dem CeBIT-Home-Flop geforderten Show- und Eventcharakter hätte die game 2000 erfüllen können. Schließlich verstand sie sich auch als "Publikums- und Fachmesse mit Erlebnis- und Spiellandschaft für Groß und Klein".

Patrik Gubser räumte ein, dass zumindest die direkte Konkurrenz von Sony wegen dessen besonderer Beteiligung am Messegeschehen mit der game 2000 in Bezug auf eine Teilnahme gezögert hat. Gravierender dürfte jedoch der offenbar geringe Austausch zwischen Messeleitung und Ausstellern gewesen sein.

Während bei der ebenfalls abgesagten CeBIT Home 2000 in Deutschland hauptsächlich das Konzept, das die Spielebranche unter "ferner liefen" zum unwichtigen Nebendarsteller degradierte, sowie der ungünstige Termin unmittelbar vor der Spielefachmesse ECTS in London kritisiert wurden, scheint die zögerliche Ausstellerteilnahme bei der eher positiv eingeschätzten game 2000 hauptsächlich an mangelnder Kommunikation zwischen potenziellen Ausstellern und dem Veranstalter gelegen zu haben. Ganz offensichtlich muss die Spielebranche mehr umworben werden, vor allem auch um ihr die Unsicherheit zu nehmen.

Ob die Game Show GmbH einen zweiten Anlauf starten wird, um die game zu etablieren, steht noch nicht fest. Allerdings will man mit den verschiedenen Branchengruppen und der Presse in Kontakt bleiben, um Bedarf und Interesse bei einer eventuellen Wiederaufnahme des Projektes abzuschätzen. Nun sei jedoch erst einmal eine Auszeit geplant, sagte Gubser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,49€
  3. 4,99€
  4. 34,95€

Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /