Abo
  • Services:
Anzeige

Wissenschaftlicher Nachwuchs in der Informatik wird knapp

GI fordert weitere Maßnahmen von Bund und Ländern

Der IT-Fachkräftemangel wirkt sich dramatisch auf die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen aus, so die Gesellschaft für Informatik in einer Stellungsnahme. Offene Stellen könnten nicht oder nur nach wiederholten Ausschreibungen besetzt werden, die verfügbaren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen seien überlastet. Dies wirke sich unmittelbar auf die Qualität von Lehre und Forschung aus und gefährde damit die wirtschaftliche Entwicklung. Davor hat der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, gewarnt.

Anzeige

"Alle Wirtschaftszweige hängen unmittelbar von einer schlagkräftigen Informatik ab. Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb wird sich massiv verschlechtern, wenn nicht umgehend durchschlagende Maßnahmen ergriffen werden", erklärte Mayr.

Eine Ad-hoc-Umfrage der GI, an der sich rund 200 Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer beteiligten und die nicht den Anspruch erhebt, repräsentativ zu sein, verdeutlicht dennoch den Ernst der Lage: 89 Prozent der Befragten gaben an, dass es seit ein bis zwei Jahren erheblich schwieriger, wenn nicht gar unmöglich geworden sei, Stellen an den Hochschulen zu besetzen. Die Attraktivität der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung bzw. Laufbahn habe stark nachgelassen, so dass Promotionen häufiger abgebrochen oder die Möglichkeit gar nicht erst wahrgenommen werde, wie ausgeschlagene Stipendien für Graduiertenkollegs zeigten.

"Die Ursachen sind mehrschichtig", erklärte Prof. Mayr dazu und führte als einen Grund die Einstiegsgehälter im Öffentlichen Dienst an, die mit denen in der Wirtschaft nicht konkurrieren könnten. "Aber die finanzielle Motivation darf auch nicht überbewertet werden. Ebenso wichtig sind die Arbeitsbedingungen an den Hochschulen, wie die Ausstattung oder die Möglichkeit, zügig eine Promotion durchzuführen."

Diese Bedingungen werden jetzt zusätzlich dadurch beeinträchtigt, dass auf Grund hoher Studienanfängerzahlen die Anforderungen an die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Lehre steigen. Dazu komme noch, dass unter den Informatik-Studierenden kaum noch studentische Hilfskräfte gewonnen werden könnten, weil sie bei Firmen leicht ein Mehrfaches des gebotenen Stundenlohnes erzielen können.

Damit gerate die Heranbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in einen circulus vitiosus: "Wenn Nachwuchsstellen nicht mehr besetzt werden können, verschlechtern sich die Arbeitsbedingungen für die übrigen wissenschaftlichen Mitarbeiter noch mehr, weil sie die Überlast in der Lehre mit weniger Personal bewältigen müssen. Damit verlieren die Stellen an den Hochschulen weiter an Attraktivität."

Wissenschaftlicher Nachwuchs in der Informatik wird knapp 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  3. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  4. Ratbacher GmbH, Coburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       

  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Sockel-Chaos

    FreierLukas | 07:53

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Zuryan | 07:50

  3. Re: Drecks-Laden

    ve2000 | 07:49

  4. Re: APFS

    elidor | 07:44

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:43


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel