Abo
  • Services:

Spieletest: Metal Fatigue - Strategische Maschinenschlacht

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Spielablauf ist in mehrere Phasen unterteilt. Nach einer eher langweiligen Einsatzbesprechung ohne Filmsequenzen können Einheiten und Gebäude verbessert werden. Die dafür benötigten Fertigkeitspunkte werden in der vorangegangenen Mission durch diverse Boni erspielt. Bevor es losgeht, werden in der kurzen Planungsphase für ein vorgeschriebenes Budget einfache Gebäude und Fahrzeuge erstellt. Danach läuft die Zeit gegen den Spieler, denn oft ist ein Limit vorgegeben und der Gegner schläft nicht. Untergrund, Oberfläche und Orbit stehen den Parteien gleichzeitig als Schlachtfeld zur Verfügung und für den Sieg ist es unabdingbar, keine dieser Ebenen zu vernachlässigen. Für vielfältige Taktiken sorgt also nicht nur die Ausrüstung der Combots, sondern auch die Spielumgebung selbst. Einsteiger könnten aber auf den drei parallelen Ebenen schnell den Überblick verlieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Screenshot #3
Screenshot #3
Im Gegensatz zu den schön animierten Combots wurde leider keine der Ebenen besonders aufwendig gestaltet. Es fehlen die Details wie Vegetation, Schatten von Gebäuden oder Fahrzeugen, Reifenspuren bzw. Fußabdrücke der Combots oder Kampfspuren und verbrannte Erde, wenn Geschosse daneben gehen - all solche Feinheiten, die andere Spiele des Genres schon lange vormachen. Zwar ist das Gelände dreidimensional und weist auch große Höhenunterschiede auf, aber das hat kaum Einfluss auf das Spielgeschehen. Berge sind meist nur da, um den Weg zu versperren. An erhöhte Reichweite durch realistische Flugbahnen oder reale Sichtlinien ist nicht zu denken. Da wird auch die inzwischen Standard gewordene dreh-, kipp- und zoombare Kamera unbedeutend.

Fazit:
Metal Fatigue ist durch die mehreren Handlungsebenen und die Baukasten-Roboter ein sehr komplexes Strategiespiel, in dem der Spieler sowie die Computergegner verschiedenste Taktiken einsetzen können. Der wählbare Schwierigkeitsgrad stellt für jeden Spieler die richtige Herausforderung dar. Leider fehlen die im Genrevergleich häufig anzutreffenden optischen Finessen, dafür reicht andererseits für ein flüssiges Spiel bereits die Leistung eines Pentium II aus.

 Spieletest: Metal Fatigue - Strategische Maschinenschlacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,49€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /