Abo
  • Services:

Spieletest: Metal Fatigue - Strategische Maschinenschlacht

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Spielablauf ist in mehrere Phasen unterteilt. Nach einer eher langweiligen Einsatzbesprechung ohne Filmsequenzen können Einheiten und Gebäude verbessert werden. Die dafür benötigten Fertigkeitspunkte werden in der vorangegangenen Mission durch diverse Boni erspielt. Bevor es losgeht, werden in der kurzen Planungsphase für ein vorgeschriebenes Budget einfache Gebäude und Fahrzeuge erstellt. Danach läuft die Zeit gegen den Spieler, denn oft ist ein Limit vorgegeben und der Gegner schläft nicht. Untergrund, Oberfläche und Orbit stehen den Parteien gleichzeitig als Schlachtfeld zur Verfügung und für den Sieg ist es unabdingbar, keine dieser Ebenen zu vernachlässigen. Für vielfältige Taktiken sorgt also nicht nur die Ausrüstung der Combots, sondern auch die Spielumgebung selbst. Einsteiger könnten aber auf den drei parallelen Ebenen schnell den Überblick verlieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Stuttgart

Screenshot #3
Screenshot #3
Im Gegensatz zu den schön animierten Combots wurde leider keine der Ebenen besonders aufwendig gestaltet. Es fehlen die Details wie Vegetation, Schatten von Gebäuden oder Fahrzeugen, Reifenspuren bzw. Fußabdrücke der Combots oder Kampfspuren und verbrannte Erde, wenn Geschosse daneben gehen - all solche Feinheiten, die andere Spiele des Genres schon lange vormachen. Zwar ist das Gelände dreidimensional und weist auch große Höhenunterschiede auf, aber das hat kaum Einfluss auf das Spielgeschehen. Berge sind meist nur da, um den Weg zu versperren. An erhöhte Reichweite durch realistische Flugbahnen oder reale Sichtlinien ist nicht zu denken. Da wird auch die inzwischen Standard gewordene dreh-, kipp- und zoombare Kamera unbedeutend.

Fazit:
Metal Fatigue ist durch die mehreren Handlungsebenen und die Baukasten-Roboter ein sehr komplexes Strategiespiel, in dem der Spieler sowie die Computergegner verschiedenste Taktiken einsetzen können. Der wählbare Schwierigkeitsgrad stellt für jeden Spieler die richtige Herausforderung dar. Leider fehlen die im Genrevergleich häufig anzutreffenden optischen Finessen, dafür reicht andererseits für ein flüssiges Spiel bereits die Leistung eines Pentium II aus.

 Spieletest: Metal Fatigue - Strategische Maschinenschlacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /