Abo
  • Services:

Vier Monate Rückgaberecht beim Online-Shopping?

Neues Gesetz verlangt Umgestaltung bestehender Online-Shops

Am 1. Juli 2000 soll das neue Fernabsatzgesetz in Kraft treten, das einen einheitlichen Schutz des Verbrauchers beim Einkauf per Katalog, Telefon oder Internet schafft. Danach kann der Käufer im Internet gekaufte Ware 14 Tage nach Erhalt auf Kosten des jeweiligen Händlers zurücksenden. Versäumt der Verkäufer auf das Widerrufsrecht hinzuweisen, so kann der Käufer noch vier Monate nach Erhalt der Ware diese auf Kosten des Verkäufers zurücksenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lediglich bei einem Warenwert unter 80 DM kann der Verkäufer die Kosten der Rücksendung dem Käufer auferlegen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

"Wir begrüßen grundsätzlich, dass der deutsche Gesetzgeber das Ziel der EU, das allgemeine Vertrauen in den Handel per Fernabsatz zu stärken, so ernst nimmt. Damit wird eine solide Vertrauensgrundlage für das Online-Shopping geschaffen", kommentiert Sebastian Biere von der Webinitiative Rechtssicherheit, die auf die Schaffung von stabilen rechtlichen Rahmenbedingungen für den E-Commerce drängt.

Die Webinitiative Rechtssicherheit weist darauf hin, dass das neue Gesetz eine Umgestaltung bestehender Online-Shops bis zum 1. Juli 2000 notwendig macht. Doch bis heute sei das Gesetz noch nicht veröffentlicht.

"Die Online-Shops stehen völlig im Regen. Sie wissen nur, dass bis nächste Woche etwas geändert werden muss. Was und wie ist bisher jedoch völlig unklar", kommentiert Biere. Wer es nicht schaffe, die noch nicht bekannten Bestimmungen rechtzeitig umzusetzen, dem droht die nächsten vier Monate die Rücksendung bereits verkauft geglaubter Ware, warnt Wi-R.

Eine Übergangszeit zur Vorbereitung auf die neue Rechtslage werde es nicht geben. "Für Online-Shops ohne großes finanzielles Polster kann es zur Existenzbedrohung werden, wenn die Rücklaufquote nicht entsprechend kalkuliert wird. Doch es fehlt an einer Kalkulationsgrundlage", mahnt Biere. Schon jetzt liege die Rücksendequote im klassischen Versandhandel bei bis zu zehn Prozent - im Internet noch höher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /