Abo
  • Services:

Intel kündigt neue Gigabit-Netzwerkprodukte an

Neue Produkte für Gigabit-Ethernet-Kupfer- und Glasfaser

Intel stellt eine neue Familie von Gigabit-Ethernet-Produkten vor, zu denen auch ein neuer Netzwerkadapter mit Unterstützung für Glasfasernetzwerke gehört. Er bietet laut Intel mit 998 Megabit pro Sekunde (Mbps) die höchste Leistung in der Industrie und soll um bis zu 50 Prozent schneller als vergleichbare andere Produkte auf dem Markt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels neue Produkte unterstützen Gigabit-Ethernet-Kupfer-(1000BASE-T) und Glasfaser-(1000BASE-SX-)Netzwerke und sollen die immer anspruchsvolleren Anforderungen an die Netzbandbreite in schnell wachsenden Netzwerken und Data-Centern erfüllen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

"Da viele Firmen inzwischen 100-Mbps-Fast-Ethernet-Netzwerke für ihre Arbeitsrechner aufbauen, wird auch der Anspruch an die Server zur Bewältigung der ständig steigenden Kommunikationslast zu einer immer wichtigeren Aufgabe", erläuterte Greg Lang, Vice President der Network Communications bei Intel.

Kernkomponente der neuen Intel-Gigabit-Ethernet-Produkte ist der neue Intel 82543GC Gigabit Ethernet Controller, der die Unterstützung für 10-Mbps-, 100-Mbps- und 1000-Mbps- (oder 1-Gigabit-)Netzwerkverbindungen in einem einzigen Chip bietet. Dies soll Ethernet-, Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Technologien die nahtlose Interaktion innerhalb eines Netzwerkes ermöglichen und so die Möglichkeit zur Migration von älteren Ethernet-Netzwerken hin zur nächsten Generation von Gigabit-Ethernet-Netzwerken schaffen.

Zudem stellt Intel auf Basis des 82543GC Gigabit Ethernet Controllers den Intel PRO/1000 F Server Adapter und Gigabit Ethernet über Glasfaserkabel und den Intel PRO/1000 T Server Adapter für Gigabit Ethernet über CAT-5-Verkabelung vor.

Der Intel 82543GC Gigabit Ethernet Controller ist ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 92,- US-Dollar bei Abnahme von 10.000 Stück erhältlich. Der Intel PRO/1000 F Server Adapter ist ebenfalls ab heute zu einem empfohlenen Verkaufspreis von jeweils 795,- Dollar beziehungsweise 3.750 Dollar bei Abnahme von fünf Stück erhältlich. Der Intel PRO/1000 T Server Adapter befindet sich derzeit in der Beta-Testphase und soll später in diesem Jahr verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /