Abo
  • Services:

Intel stellt Network-in-a-box vor

Multifunktionsgerät für schnelle Netzwerk- und E-Business-Lösungen

Intel stellt ein neues Netzwerkgerät vor, mit dem kleinere Unternehmen in der Lage sein sollen, ihre Arbeitsplätze einfach zu vernetzen. Das Intel InBusiness Small Office Network bietet neben dem gemeinsamen Dateizugriff und dem schnellen Internet-Zugang Möglichkeiten zur Fernwartung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Intel InBusiness Small Office Network ist die Antwort auf die raschen Entwicklungen im E-Business - auf die steigende Zahl von Kleinunternehmen mit Internetanschluss und die Verwendung von Breitbandnetzen für schnellen Internetzugang", so Scott Richardson, General Manager der Intel Internet Management und Applicance Division.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Intel stellt zwei Versionen des InBusiness Small Office Networks vor - beide für Unternehmen mit weniger als 25 Mitarbeitern. Die "schlüsselfertigen", multifunktionalen Geräte haben benutzerfreundliche Tools, sind leicht in Betrieb zu nehmen und problemfrei in Wartung und Verwaltung, so der Hersteller. Die leistungsfähigere Version hat Möglichkeiten zur Datenspiegelung, einen schnelleren Prozessor sowie DSL- und ISDN-Fähigkeiten. Die DSL-Version verfügt weiterhin über einen zweiten Netzadapter, so dass ein externes DSL-Modem angeschlossen werden kann.

Das Intel InBusiness Small Office Network nutzt das Microsoft-Betriebssystem Windows for Express Networks für Anwendungen in kleineren Unternehmen. Mit den webgestützen Fernwartungs-Tools können Dienstleister ihre Kunden im Umgang mit dem Produkt unterstützen. Per Internetverbindung lassen sich Fernwartungssupport in Echtzeit, Verwaltung und Ausfallüberwachung realisieren. Die proaktive Anwendungsüberwachung (Appliance Monitor), ein weiteres Leistungsmerkmal des InBusiness Small Office Network, sendet automatisch individuell abgestimmte E-Mails über den Funktionszustand des Produktes an den Dienstleister.

Die Geräte sind schon heute in den USA erhältlich und sollen im kommenden Monat weltweit verfügbar werden. Die Preise für die beiden Versionen des Intel InBusiness Small Office Networks liegen bei 1499,- und 2149,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /