Abo
  • Services:

VIA setzt voll auf DDR-SDRAM - dreht Rambus den Rücken zu

Keine Unterstützung für RD-RAM mehr?

Der Chipsatz- und Prozessor-Hersteller VIA Technologies hat sich in einer Pressemitteilung erneut und eindeutig für einen kommenden DDR-SDRAM-Standard entschieden und will diesen in allen Segmenten des PC-Markts unterstützen. Bereits im April 2000 hatte VIA angekündigt, DDR-SDRAM als PC-133-SDRAM-Nachfolger zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

VIA setzt voll auf DDR-SDRAM
VIA setzt voll auf DDR-SDRAM
Das schnelle und bisher hauptsächlich in Grafikkarten und neuen Spielekonsolen eingesetzte DDR-RAM wird laut VIA in diesem Jahr in wesentlich größeren Stückzahlen und damit zu günstigeren Konditionen zur Verfügung stehen. VIA bemustert bereits DDR-SDRAM-fähige Chipsätze für Mainboards und hofft, die Massenproduktion bis Ende des vierten Quartals starten zu können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

"VIA glaubt fest an offen zugängige Standards, die von der PC-Industrie gewünscht werden und die sowohl aus einer Kosten- und Leistungsperspektive einen Sinn ergeben", erklärte Wen Chi Chen, President und CEO von VIA. "Wir haben die Leistungs-, Kosten-, Produktions- und Verfügbarkeitsvorteile von DDR erkannt und gemeinsam mit der Speicher-Industrie unsere Pläne initiiert, um den Standard aggressiv in alle Ebenen des PC-Markts zu bringen."

Bereits auf dem "DDR SDRAM Industry Summit" in San Jose hatte ViA gemeinsam mit Advanced Memory International (AMI2), AMD, JEDEC, Hyundai, Infineon, Micron, NEC, S3 und Samsung Seminare für OEM-Hersteller abgehalten und Roadmaps veröffentlicht. Diese stehen in ViAs 'DDR Zone' im Internet zur Einsicht bereit.

Damit geht VIA weiterhin auf Konfrontationskurs mit Rambus und dessen Verbündetem Intel. Während Intel weiterhin auf Rambus konkurrierende RD-RAM-Speichertechnologie setzt, versucht VIA auf das günstigere und nicht minder schnelle DDR-RAM zu setzen.

Kommentar:
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass auf der oben erwähnten DDR-SDRAM-Veranstaltung in San Jose die "Überläufer" Toshiba und Hitachi fehlen, die mittlerweile Lizenz-Gebühren für die Nutzung von (DDR-)SDRAM-Technologie an Rambus zahlen. Bisher gibt es jedoch keine gerichtliche Entscheidung, ob Rambus SDRAM-Patente wirklich geltend sind. Man darf also gespannt sein, wie es in dieser Angelegenheit weitergeht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /