Abo
  • Services:
Anzeige

VIA setzt voll auf DDR-SDRAM - dreht Rambus den Rücken zu

Keine Unterstützung für RD-RAM mehr?

Der Chipsatz- und Prozessor-Hersteller VIA Technologies hat sich in einer Pressemitteilung erneut und eindeutig für einen kommenden DDR-SDRAM-Standard entschieden und will diesen in allen Segmenten des PC-Markts unterstützen. Bereits im April 2000 hatte VIA angekündigt, DDR-SDRAM als PC-133-SDRAM-Nachfolger zu unterstützen.

Anzeige

VIA setzt voll auf DDR-SDRAM
VIA setzt voll auf DDR-SDRAM
Das schnelle und bisher hauptsächlich in Grafikkarten und neuen Spielekonsolen eingesetzte DDR-RAM wird laut VIA in diesem Jahr in wesentlich größeren Stückzahlen und damit zu günstigeren Konditionen zur Verfügung stehen. VIA bemustert bereits DDR-SDRAM-fähige Chipsätze für Mainboards und hofft, die Massenproduktion bis Ende des vierten Quartals starten zu können.

"VIA glaubt fest an offen zugängige Standards, die von der PC-Industrie gewünscht werden und die sowohl aus einer Kosten- und Leistungsperspektive einen Sinn ergeben", erklärte Wen Chi Chen, President und CEO von VIA. "Wir haben die Leistungs-, Kosten-, Produktions- und Verfügbarkeitsvorteile von DDR erkannt und gemeinsam mit der Speicher-Industrie unsere Pläne initiiert, um den Standard aggressiv in alle Ebenen des PC-Markts zu bringen."

Bereits auf dem "DDR SDRAM Industry Summit" in San Jose hatte ViA gemeinsam mit Advanced Memory International (AMI2), AMD, JEDEC, Hyundai, Infineon, Micron, NEC, S3 und Samsung Seminare für OEM-Hersteller abgehalten und Roadmaps veröffentlicht. Diese stehen in ViAs 'DDR Zone' im Internet zur Einsicht bereit.

Damit geht VIA weiterhin auf Konfrontationskurs mit Rambus und dessen Verbündetem Intel. Während Intel weiterhin auf Rambus konkurrierende RD-RAM-Speichertechnologie setzt, versucht VIA auf das günstigere und nicht minder schnelle DDR-RAM zu setzen.

Kommentar:
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass auf der oben erwähnten DDR-SDRAM-Veranstaltung in San Jose die "Überläufer" Toshiba und Hitachi fehlen, die mittlerweile Lizenz-Gebühren für die Nutzung von (DDR-)SDRAM-Technologie an Rambus zahlen. Bisher gibt es jedoch keine gerichtliche Entscheidung, ob Rambus SDRAM-Patente wirklich geltend sind. Man darf also gespannt sein, wie es in dieser Angelegenheit weitergeht.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. greybee GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  2. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  3. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  4. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  5. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  6. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  7. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  8. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  9. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  10. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tja, so ist es

    muhviehstarrr | 11:32

  2. Re: Und plötzlich tut sich was

    ArcherV | 11:31

  3. Re: Das sind mal Stundensätze

    Jürgen Troll | 11:31

  4. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 11:29

  5. Re: Blödes Topic von Golem

    Bonita.M | 11:27


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:00

  4. 10:45

  5. 10:39

  6. 10:30

  7. 09:44

  8. 09:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel