Abo
  • Services:

Computer-Servicetelefone - Guter Rat ist selten und teuer

Stiftung Warentest urteilt weitgehend "mangelhaft"

Wer bei Problemen mit dem Computer die Hotline des Händlers oder Herstellers anruft, kann kaum mit kompetenter Hilfe rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einer Untersuchung von zwölf Telefonsupports, die versprechen, Kunden nach Kauf eines PCs weiterzuhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lediglich zwei Hotlines erhielten das Urteil "befriedigend", dreimal gab es "ausreichend", alle anderen waren "mangelhaft".

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Testinspektoren konfrontierten jede Hotline mit fünf Problemen. Bei zwei Anrufen ging es um technische Schwierigkeiten, dreimal wurden Wissensfragen gestellt. Bewertet wurden neben der Problemlösung die Erreichbarkeit, die anfallenden Kosten und die Kundenorientierung.

Eine einwandfreie Problemlösung erhielten die Tester, wie die Zeitschrift "test" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, lediglich bei 15 Prozent aller Anrufe. Mehr als die Hälfte der Telefongespräche waren ergebnislos, durch einige Ratschläge wurden die Probleme sogar vergrößert.

Für die dürftigen Auskünfte waren zum Teil erhebliche Kosten fällig. Das teuerste Gespräch kostete mehr als 50,- DM.

Zudem ist bei den meisten Hotlines Geduld gefragt. Bei fünf Hotlines dauerte es acht bis 15 Minuten, bis man seine Fragen loswerden konnte. Nur bei drei Anbietern hatte man den Experten in weniger als zwei Minuten am Telefon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /