Abo
  • Services:
Anzeige

Compaq portiert Linux auf den iPAQ Pocket PC

PDA mit Open-Source-Betriebssystem

Im Rahmen des Open Handheld Programm hat Compaq Linux auf den iPAQ Pocket PC portiert und stellt den Source Code kostenlos zur Verfügung. Entwickler können nun Linux- basierte Anwendungen für den iPAQ Pocket PC schreiben und die technischen Möglichkeiten des Compaq Organizers unter Linux ausprobieren.

Anzeige

iPAQ Pocket PC
iPAQ Pocket PC
Die Portierung für den Compaq iPAQ Pocket PC ermöglicht es Linux-Entwicklern, neue Anwendungen für den schnell wachsenden Mobilmarkt zu schreiben und zu testen. Die Compaq-Linux-Portierung für den iPAQ Pocket PC verwendet das Flash Memory des Handheld-PC und erlaubt daher einen nach Angaben des Herstellers problemlosen Upgrade des Betriebssystems.

Ein neues Web-Portal namens Handhelds.org widmet sich zudem der Entwicklung von Open-Source-Systemen auf mobilen Kleinstrechnern. Für das Open Handheld Programm stellt Compaq Software, Entwicklungshardware und Dokumentationen zur Verfügung.

Zusätzlich zur Portierung des Linux-Kernel haben die Compaq-Entwickler weitere Softwarekomponenten erstellt, darunter Treiber, eine X-Terminal-Emulation, Handschrifterkennung sowie Touch-Screen- und Multimedia-Unterstützung.

Compaq will außerdem Hardware-Spezifikationen für den iPAQ Pocket PC und das Expansion Pack System veröffentlichen und zusätzlich zu den kommerziell verfügbaren Compact-Flash- und PC-Card-Erweiterungen ein Development Expansion Pack für Entwickler herausgeben, das die Entwicklung spezieller Hardwareerweiterungen erlaubt.

Intel hat bereits seine Unterstützung für die handhelds.org-Website angekündigt. Für den Intel-StrongARM-Mikroprozessor gibt es eine eigene Support-Site mit Spezifikationen, FAQ, Update-Informationen und technischer Unterstützung.

Die kommerzielle Version des Compaq iPAQ Pocket PC ist nur mit dem neuen Betriebssystem Windows Powered Pocket PC erhältlich. Compaq beabsichtigt nach eigener Aussage auch nicht, den iPAQ Pocket PC mit Linux als offiziellem Betriebssystem auszuliefern. Interessierte können jedoch jederzeit einen iPAQ Pocket PC kaufen, das Linux-Betriebssystem vom Web herunterladen und damit experimentieren.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  4. fluid Operations AG, Walldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  2. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  3. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  4. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  5. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  6. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  7. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  8. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  9. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  10. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    nachgefragt | 16:21

  2. Re: Stimme zu, kaum sinnvolle Ausstattung

    Frittenjay | 16:21

  3. Re: Vergleich Tests Note 8 <-> iPhone 8 Plus

    Koxi73 | 16:19

  4. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    Solstice | 16:18

  5. Re: Warum Sendersuchlauf?

    gol | 16:18


  1. 16:02

  2. 15:20

  3. 14:46

  4. 14:05

  5. 13:48

  6. 12:57

  7. 12:42

  8. 12:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel