Abo
  • Services:

Intels neuer Desktop-Prozessor heißt Pentium 4

Aus Willamette wird Pentium 4

Intels neue Generation von Desktop-PC-Prozessoren, die bisher unter dem Codenamen Willamette bekannt war, heißt nun offiziell Intel "Pentium 4".

Artikel veröffentlicht am ,

ehemals Willamette
ehemals Willamette
Der neue Name Pentium 4 baut auf einem der weltweit bekanntesten Markennamen auf und verweist damit auf "die langjährige Erfahrung von Spitzenleistung im PC-Bereich", so Intel. Die Einführung des neuen Pentium-4-Prozessors ist für die zweite Jahreshälfte 2000 vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Willamette besitzt ein neues "hyper pipelined Design", das es mit längeren Pipelines erlauben soll, Instruktionen innerhalb des Prozessors schneller zu verarbeiten. Zudem kommt der Chip mit Streaming SIMD Extensions 2 und 144 neuen Instruktionen, die kompatibel zu den Streaming SIMD Extensions des Pentium-III-Prozessors sind, aber eine noch bessere Performance insbesondere bei der Videobeschleunigung und Verschlüsselung bringen sollen.

Einen weiteren Performance-Schub soll der schnellere Prozessorbus bringen, der beim Willamatte mit 400 MHz arbeitet, dreimal schneller als bei aktuellen 133-MHz-Systemen.

Den Chip selbst hatte Intel bereits im Februar unter anderem auf der CeBIT mit Taktfrequenzen von 1,505 GHz demonstiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /