Abo
  • Services:

Siemens startet Asien-Mobilfunk-Offensive

Investitionen von mehr als 1,5 Milliarden Dollar

Mit Investitionen von mehr als 1,5 Milliarden Dollar startet Siemens eine Offensive in Asien, dem größten potenziellen Markt für Lösungen im Bereich des M-Business und Mobilfunk allgemein. Dabei will Siemens mit der Erweiterung von GSM-Mobilnetzlösungen, der gemeinsamen Entwicklung des neuen mobilen Kommunikations-Standards TD-SCDMA mit der China Academy of Telecommunication Technology (CATT), neuen Handy-Geräten und einer engeren Kooperation mit Anwendungs- und Content-Anbietern seinen Marktanteil im Mobilfunk insgesamt in Asien bis 2002 auf 15 Prozent erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Steigerung des Umsatzvolumens auf dem asiatischen Markt ist eines unserer Hauptziele", betonte Rudi Lamprecht, Vorstandsvorsitzender des Siemens-Bereichs Information and Communication Mobile (ICM). Die Investitionen für den Aufbau einer starken Marktposition in Asien konzentrieren sich dabei auf Marketing, Forschung und Entwicklung sowie den Aufbau von Produktionsstätten.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Im asiatischen Markt verkaufte Siemens bisher rund 3,8 Millionen Handys; das entspricht einem Wachstum von rund 170 Prozent.

Derzeit benutzen etwa 170 Millionen der 3,5 Milliarden Menschen der Region Handys, davon 60 Millionen in China, was einer Verbreitungsdichte von nur 5 Prozent entspricht. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von über 30 Prozent pro Jahr wird erwartet, dass die Zahl für 2002 auf 180 Millionen steigen wird.

Siemens konnte im vergangenen Jahr in Asien seinen Anteil am Markt für Mobilfunkgeräte verdoppeln. China ist mit einem Anteil von 30 Prozent an den weltweiten Mobilinfrastruktur-Umsätzen der bei weitem bedeutendste Markt in der Region.

"Diese Strategie wird flankiert durch engere Kooperationen und verstärkt auch über Akquisitionen, wann immer wir das erforderliche Wachstum nicht von innen heraus erreichen können", sagte Lothar Pauly, Vorstandsmitglied von Siemens ICM.

Vor kurzem erst hatte Siemens eine Vereinbarung für die Zusammenarbeit mit China Unicom, einem seiner bedeutendsten Kunden in Asien und zweitgrößter GSM-Netzwerkbetreiber in China, unterzeichnet. China Unicom plant als eines der ersten chinesischen Unternehmen den Börsengang an der New York Stock Exchange (NYSE). Ziel ist eine enge Kooperation auf den Gebieten GSM und intelligente Netzwerke sowie neuer Technologien wie WAP, GPRS und 3G.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /