Spieletest: Roland Garros - Tennis für Fans

Der Schwierigkeitsgrad ist variabel, nichtsdestotrotz aber bereits auf der niedrigsten Stufe recht hoch; zum Teil ist es schon recht deprimierend, mit welcher Konstanz die Computergegner jeden scheinbar noch so guten Schlag parieren und den Ball immer wieder unerreichbar in des Spielers Feld platzieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Grafisch enttäuscht Roland Garros ein wenig, denn die Animationen der Spieler wirken recht steif, das Publikum ist statisch und auch sonst passiert auf dem Platz und drum herum nicht besonders viel. Dafür ist die Soundkulisse hervorragend, das hervorragend affektierte Französisch des Schiedsrichters und die Schadenfreude des Publikums klingen beinahe besser als auf einem wirklichen Platz. Positiv hervorzuheben sind außerdem die Möglichkeit, mit bis zu vier Spielern (wenn man denn einen dementsprechenden Adapter besitzt) an einem PC zu spielen und das im Programm eingebaute Nachschlagewerk zur Geschichte der French Open.

Fazit:
Kleine Fehler sorgen dafür, dass Roland Garros nicht vollkommen überzeugt: So ist die Kollisionsabfrage zum Teil recht ungenau, ob man auf Sand oder Rasen antritt, macht kaum einen spielerischen Unterschied, und die grafische Präsentation ist, wie bereits erwähnt, recht spröde. Der Tennissport wird also nicht wieder zu neuen Höchstleistungen am PC erweckt, aber zumindest steht Tennisfreunden endlich wieder eine akzeptable Adaption ihres Sportes am Computer zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Roland Garros - Tennis für Fans
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /