Abo
  • Services:

Gescheitert: Computec Media stoppt US-Geschäft

Unternehmen will sich auf ertragreiche Aktivitäten in Europa konzentrieren

Die Computec Media AG hat sich entschlossen, ihre verlustreichen US-Publikationen zu stoppen. Computec Media war im vergangenen Jahr in den USA gestartet und hatte seitdem hohe Verluste zu verbuchen, die nachhaltig den Unternehmenswert und Aktienkurs negativ beeinflussten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Start der US-Publikationen im November 1999 konnten sich die Anzeigenerlöse, die für das US-Geschäft die wichtigste Erlösquelle darstellen, nicht wie geplant entwickeln. Dies sei insbesondere auf die stark reduzierten Werbebudgets der US-Softwarehersteller zurückzuführen. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem die Anzeigenvolumina in US-Publikationen erheblich - teilweise um 100 Prozent und mehr - über dem europäischen Niveau lagen, sanken diese im laufenden Jahr, so Computec Media, deutlich ab.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, München

Computec Media hat sich nun gegen eine Weiterführung der Magazine in den USA entschieden, da die Abweichung zu den angestrebten Umsatzzahlen erheblich war und ein positiver Trend ausblieb. Die erforderlichen zusätzlichen Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe (US-Dollar) hätten darüber hinaus zu einem nicht vertretbaren Risiko-Chance-Verhältnis geführt. Schließlich wäre ohne einen zusätzlich eingesetzten Marketing-Etat eine stabile Auflagenentwicklung und damit die Aussicht auf ausreichende Anzeigenerlöse unwahrscheinlich gewesen.

Im Zuge der nun anstehenden Maßnahmen soll die US-Tochtergesellschaft die Publikationen einstellen, ihre Mitarbeiterzahl deutlich reduzieren und zukünftig ausschließlich redaktionelle Inhalte für die europäischen Gesellschaften produzieren. Die Restrukturierungen sollen innerhalb der kommenden drei Monate abgeschlossen sein. Mit dem Abschluss des 3. Quartals 1999/2000 will die Computec Media AG das US-Geschäft bereinigen. In diesem sollen sich auch letztmalig Verluste aus dem operativen Geschäft, dem Wertberichtigungsbedarf und den Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen widerspiegeln.

Der Wertberichtigungsbedarf und die Restrukturierungskosten werden kumuliert im 3. Quartal 1999/2000 zu einem prognostizierten Gesamtergebnis im Konzern von voraussichtlich -33 Millionen DM führen. Darin ist ein außerordentliches Ergebnis in Höhe von 18 Millionen DM enthalten, das sich aus dem Ertrag der Veräußerung der Online-Spiele-Aktivitäten an Gameplay Plc. von rund 23 Millionen DM und dem US-Restrukturierungsaufwand von etwa 5 Millionen DM zusammensetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /