Abo
  • Services:

Tiscali bietet Internet-by-Call für 2,89 Pfennig an

Italienischer ISP geht auf den deutschen Markt

Das italienische Unternehmen Tiscali geht unter der einheitlichen Marke TiscaliNet mit nationalen Internet-Portalen in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz an den Start. In Deutschland hatte das Unternehmen den Provider Nikoma gekauft. Leider ist das resultierende Internet-by-Call-Angebot nur wenig konkurrenzfähig.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Produkt TiscaliNet by Call wird zwar kein Grundpreis oder ein Einwahlzuschlag fällig. Doch tagsüber liegen die Kosten bei 3,49 Pfennig/Minute, ab 18 Uhr und am Wochenende werden 2,89 Pf./Min. berechnet. Andere Hersteller liegen hier bereits deutlicher unter 3 oder gar 2 Pfennigen.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Immerhin rechnet Tiscali jedoch im fairen Sekundentakt ab.

Für den deutschen Markt bietet das Tiscali-Portal unter der Adresse TiscaliNet.de neben aktuellen Nachrichten, Tipps, Trends und dem Wetter auch Service-Dienste an.

Tiscali baut derzeit ein europaweites Glasfaser-Netz von insgesamt 30.000 Kilometern Länge auf, das Ende 2001 die Benelux-Länder, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Schweiz und die Tschechische Republik verbinden soll. Das Investitionsvolumen in den Jahren 2000 und 2001 umfasst insgesamt 150 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /