Abo
  • Services:

Shell macht den Internetzugang billiger

Steigende Benzinpreise - sinkende Onlinekosten ?

Der Shell-eigene Onlinedienst 12move hat seine Internet-by-Call-Preise gesenkt. Nun kann man rund um die Uhr für 2,9 Pfennig pro Minute online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuvor hatte der Mineralölkonzern zwar auf Onlinegebühren verzichtet, der User musste jedoch die Telekom-Ortsgebühren zahlen. Die Konkurrenz machte es billiger und nun zog 12move nach.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Einwahlsoftware gibt es auf CD an allen Shell-Tankstellen und natürlich im Netz zum Download. Wer will, kann sich die CD auch zuschicken lassen.

Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Es gibt keine Anmeldegebühren, Vertragsbindungszeiten oder sonstige Hemmnisse. Die Einwahl erfolgt über eine 0800er Nummer. Die obligatorische E-Mailadresse und Speicherplatz für die eigene Homepage (5 MB) gibt es obendrein.

Leider funktioniert die Zugangssoftware nur unter den Windows-Betriebssystemen - Macintosh und Linuxuser haben (noch) das Nachsehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /