20.000 Besucher auf dem LinuxTag erwartet

LinuxWorld Conference & Expo folgt im Oktober

Ab dem 29. Juni findet auf dem Messe- und Kongresszentrum Stuttgart vier Tage lang der LinuxTag 2000 statt. Die unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller stehende Veranstaltung gehört zu den größten europäischen Linux-Anwendermessen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Veranstalter rechnen für die diesjährige Veranstaltung mit insgesamt 100 Ausstellern und 20.000 Besuchern. Zusätzlich zum kostenfreien Messebesuch wird dieses Jahr erstmals ein gebührenpflichtiger Business-Kongress für IT-Experten und Entscheider aus Unternehmen und Behörden angeboten.

Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Zum vielfältigen Programm gehört unter anderem ein von der Innominate AG veranstaltetes Open-Source-Forum, das ein Forum für die Diskussion der Broschüre "Open-Source-Software in Wirtschaft und Verwaltung", die Innominate im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstellt hat. Anhand dieser Broschüre sollen sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen über Chancen und Risiken der Anwendung von Open-Source-Software informieren können.

Die ID Pro AG wird einen Teil des Messeprogrammes im Internet live übertragen. So werden per Videostream Vorträge zu Themen wie zu GNU/LINUX oder dem OS-Business-Modell am heimischen PC zu verfolgen sein.

Nach Abschluss des LinuxTages steht mit der LinuxWorld Conference & Expo vom 5. bis 7. Oktober in Frankfurt am Main bereits die nächste große Linux-Messe an, die 2000 zum ersten Mal in Deutschland stattfindet. Linus Torvalds, zentrale Figur der Linux-Gemeinde, wird persönlich zur Veranstaltungseröffnung zugegen sein. Hier gehen die Veranstalter von rund 70 teilnehmenden Unternehmen und 10.000 Besuchern aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /