Abo
  • Services:

Microsoft Internet Explorer dominiert Browsermarkt

Mehr als 86 Prozent aller Surfer nutzen Internet Explorer

Laut dem Unternehmen WebSideStory, das per Software Informationen über die Zugriffe auf Webseiten sammelt, erreicht Microsofts Internet Explorer mit einem weltweiten Marktanteil von 86,08 Prozent den bisher höchsten Anteil. Diesen Wert maß WebSideStory Software StatMarket am 18. Juni 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

StatMarket ist ein Internet-Service, der nach eigenen Angaben Daten von über 50 Millionen WebSite-Besuchern täglich auswertet und auf dieser Basis globale Usertrends abbildet.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Demnach hat die Verwendung des Internet Explorers in den letzten 18 Monaten stetig zugenommen. Wurde im Februar noch ein Marktanteil von 64,60 Prozent für das Microsoft-Produkt gemessen, dominiert heute der Internet Explorer klar den Markt.

Auf Platz zwei bei den Browsern kommt Netscape mit 13,90 Prozent. Andere Browser, wie beispielsweise Opera, spielen mit 0,02 Prozent Marktanteil kaum eine Rolle.

Was die Betriebssysteme der User angeht, liegt Microsoft mit einem Marktanteil von Windows in Höhe von 93,63 Prozent ebenfalls deutlich an der Spitze, dennoch ist ein minimaler Rückgang gegenüber Anfang 1999 zu verzeichnen. An zweiter Stelle liegt MacOS mit 2,53 Prozent Marktanteil, gefolgt von Unix mit 0,36 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /