Europäisches Auslands-Roaming mit der Xtra-Card

Mobiles Telefonieren mit der Prepaid-Karte

Mit der XtraCard lässt sich ab sofort auch im europäischen Ausland telefonieren - und das ohne Mindestumsatz und umständliche Formalitäten. Zum Start funktioniert das neue XtraRoaming von Spanien bis Schweden in den 19 wichtigsten europäischen Urlaubsländern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das XtraRoaming kommen je nach Partnernetz zwei verschiedene Verfahren zum Einsatz: XtraRoaming Direct und XtraRoaming CallBack. Die Benachrichtigung, welches dieser Verfahren im jeweiligen Roaming-Partnernetz gilt, erhält der Kunde automatisch per SMS, sobald sich das Handy eingebucht hat.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Für XtraRoaming ist weder eine Bonitätsprüfung noch eine zusätzliche Telekarte notwendig. Die anfallenden Kosten werden automatisch vom Guthabenkonto abgezogen. Natürlich kann das Xtra-Konto auch aus dem Ausland jederzeit wieder aufgeladen werden. Xtra-Kunden sollten daher entweder eine ausreichende Anzahl von XtraCashs mit in die Reisetasche packen oder auf Direktaufladung umsteigen.

Der persönliche Kontostand kann auch im Ausland über die *100# abgefragt werden. Auch das Abhören der Xtra-Mobilbox ist vom Ausland aus möglich.

Kurzgespräche nach Deutschland sind ab 99 Pfennige möglich. Abgerechnet werden die im Ausland geführten Gespräche im 30-Sekunden-Takt, die Gesprächspreise nach Deutschland liegen zwischen 1,99 DM und 2,99 DM pro Minute. Für ankommende Gespräche werden 1,59 DM pro Minute berechnet.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Übersicht über die Tarife von T- D1 XtraRoaming gibt es im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /