Abo
  • Services:

Softunity.de & Spielebrenner.de machen Downloads überflüssig

Software auswählen und per CD geschickt bekommen

Nachdem vor kurzem bereits Spielebrenner.de gestartet ist, um Spielefans den kostspieligen und zeitaufwendigen Download von aktuellen Demos zu ersparen, folgt nun der Anbieter Softunity.de. Dessen Schwerpunkt liegt jedoch eher auf Freeware, Shareware und kostenlosen Vollversionen denn auf brandneuen Spieledemos. Beide Anbieter liefern ihren Kunden die gewünschte Software für 9,90 DM auf CD zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Softunity.de
Softunity.de
Die Beta-Version von Softunity.de ist seit heute online und soll in circa 2 Wochen komplett fertig sein. Die laut den Betreibern ständig aktualisierte Software kann entweder per "CD on click" ausgewählt und bestellt oder direkt von Softunity.de heruntergeladen werden. Es gibt einzelne Rubriken für Windows 95, Windows NT/2000, Palm und Macintosh. Eine eigene Community mit Tipps & Tricks, News und Foren soll das Angebot abrunden. Je aktiver man dabei als Softunity.de-Kunde beim Bestellen und Mitwirken in der Community ist, umso mehr Punkte sammelt man und kann diese beispielsweise gegen Software, Organizer oder eine weitere CD on click eintauschen.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Spielebrenner.de
Spielebrenner.de
Wer mehr Wert auf Megabyte-schwere Spieledemos legt, sollte sich bei Spielebrenner.de umschauen: Sobald eine neue Demo irgendwo auf der Welt erscheint, wird sie laut dem Betreiber Port1 auf der Website www.spielebrenner.de bereitgestellt und kann mit vielen anderen Demos bestellt werden. Nach spätestens zwei Tagen soll dann eine individuell zusammengestellte CD mit den ausgesuchten Programmen per Post eintreffen. Wer informiert werden möchte, wann immer neue Demos eintreffen, kann sich übrigens in den Spielebrenner.de-Newsletter eintragen.

Beide Dienste verlangen 9,90 DM pro CD. Während der Versand bei Softunity.de in Deutschland kostenlos ist, schlägt Spielebrenner.de zusätzliche 3,- DM Versandkosten auf. In Anbetracht der Downloadzeiten und -kosten, die einem ohne Standleitung und schnelle Anbindung blühen, ist das jedoch akzeptabel.

Kommentar:
Softunity.de wirkt zwar vertrauenswürdiger als das Einfach-Design von Spielebrenner.de, kann aber noch nicht wirklich viele spannende Top-Downloads bieten, wenn man es mit Tucows.de vergleicht. Spielebrenner.de dürfte jeden Demo-hungrigen Spielfan interessieren, da die angebotene Software wirklich topaktuell ist - nur das momentane Design trübt das Bild etwas, da es den Dienst nicht gerade vertauenerweckend aussehen lässt. Hier muss noch nachgebessert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /