• IT-Karriere:
  • Services:

Softunity.de & Spielebrenner.de machen Downloads überflüssig

Software auswählen und per CD geschickt bekommen

Nachdem vor kurzem bereits Spielebrenner.de gestartet ist, um Spielefans den kostspieligen und zeitaufwendigen Download von aktuellen Demos zu ersparen, folgt nun der Anbieter Softunity.de. Dessen Schwerpunkt liegt jedoch eher auf Freeware, Shareware und kostenlosen Vollversionen denn auf brandneuen Spieledemos. Beide Anbieter liefern ihren Kunden die gewünschte Software für 9,90 DM auf CD zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Softunity.de
Softunity.de
Die Beta-Version von Softunity.de ist seit heute online und soll in circa 2 Wochen komplett fertig sein. Die laut den Betreibern ständig aktualisierte Software kann entweder per "CD on click" ausgewählt und bestellt oder direkt von Softunity.de heruntergeladen werden. Es gibt einzelne Rubriken für Windows 95, Windows NT/2000, Palm und Macintosh. Eine eigene Community mit Tipps & Tricks, News und Foren soll das Angebot abrunden. Je aktiver man dabei als Softunity.de-Kunde beim Bestellen und Mitwirken in der Community ist, umso mehr Punkte sammelt man und kann diese beispielsweise gegen Software, Organizer oder eine weitere CD on click eintauschen.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Spielebrenner.de
Spielebrenner.de
Wer mehr Wert auf Megabyte-schwere Spieledemos legt, sollte sich bei Spielebrenner.de umschauen: Sobald eine neue Demo irgendwo auf der Welt erscheint, wird sie laut dem Betreiber Port1 auf der Website www.spielebrenner.de bereitgestellt und kann mit vielen anderen Demos bestellt werden. Nach spätestens zwei Tagen soll dann eine individuell zusammengestellte CD mit den ausgesuchten Programmen per Post eintreffen. Wer informiert werden möchte, wann immer neue Demos eintreffen, kann sich übrigens in den Spielebrenner.de-Newsletter eintragen.

Beide Dienste verlangen 9,90 DM pro CD. Während der Versand bei Softunity.de in Deutschland kostenlos ist, schlägt Spielebrenner.de zusätzliche 3,- DM Versandkosten auf. In Anbetracht der Downloadzeiten und -kosten, die einem ohne Standleitung und schnelle Anbindung blühen, ist das jedoch akzeptabel.

Kommentar:
Softunity.de wirkt zwar vertrauenswürdiger als das Einfach-Design von Spielebrenner.de, kann aber noch nicht wirklich viele spannende Top-Downloads bieten, wenn man es mit Tucows.de vergleicht. Spielebrenner.de dürfte jeden Demo-hungrigen Spielfan interessieren, da die angebotene Software wirklich topaktuell ist - nur das momentane Design trübt das Bild etwas, da es den Dienst nicht gerade vertauenerweckend aussehen lässt. Hier muss noch nachgebessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /