Abo
  • Services:

ConSors erweitert seine Depotmanagementfunktionalität

Strategische Zusammenarbeit mit FileNET

Der Discount-Broker ConSors will seinen Service erweitern und seinen Kunden sukzessive zusätzliche unternehmens- und kundenrelevante Informationen, Daten und Dokumente über das Internet zugänglich machen. Möglich soll dies durch eine Enterprise-Content-Management-Lösung von FileNET werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine kürzlich geschlossene Vereinbarung sieht eine europaweite Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen zur weitgehenden Integration von Web Content Management, herkömmlichem Dokumentenmanagement und Systemen zur Pflege der Kundenbeziehungen (CRM-Systeme) vor. Ziel ist es, den Kunden den vereinfachten Zugang zu allen relevanten Informationen zu ermöglichen, die ihn selbst, seine Order oder die ihn interessierenden Unternehmen betreffen und ihnen die für das Finanzamt relevanten Bescheinigungen zum einfachen Download anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

"Wir haben uns für die FileNET-Lösung entschieden, weil wir unsere Position als Europas Online-Broker mit dem besten Service im Sinne unserer Kunden weiter ausbauen möchten", kommentiert Franz Bauer, IT Vorstand von ConSors die Zusammenarbeit. "Zudem erreichen wir durch das integrierte System eine deutliche Kostenreduzierung."

Nach Angaben von ConSors wird durch den Einsatz des Enterprise-Content-Management-Systems eine erheblich effizientere Bearbeitung der eingehenden Anfragen möglich - die rund 400.000 derzeitigen Kunden sollen ab dem IV. Quartal ohne Zeitverzögerung selbst auf für sie relevante Daten und Dokumente zugreifen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /