Abo
  • Services:
Anzeige

Smart-Computing in der Küche gefragter als im Büro?

Deutsche wollen intelligenten Küchenherd

Die Europäer, und ganz besonders die Deutschen, bevorzugen nicht etwa das Büro, sondern die Küche als Zielort des technischen Fortschritts. Hier konzentrieren sich der Glaube an die Technologie und auch die Wünsche zu konkreten Produkten, obwohl sich die deutliche Mehrheit aller Befragten (63 Prozent) von der IT-Revolution verunsichert oder gar erdrückt fühlt. Das ist das Resultat einer Untersuchung, die das MORI-Institut im Auftrag von Motorola in Deutschland, Großbritannien und Italien durchgeführt hat.

Anzeige

Befragt wurden im April 2000 in den drei Ländern jeweils rund 1.000 private Verbraucher und Büro-Angestellte.

Ebenso ergab die Untersuchung bei den Befragten eine ausgeprägte Vorliebe für Geräte, die im Hinblick auf höhere Umweltfreundlichkeit entwickelt werden. Dies gilt insbesondere für Deutschland. Von den Zukunftsprodukten, die von den Konsumenten ausgewählt wurden, gehören die drei am häufigsten genannten zum Wirkungskreis Küche:

  • Den intelligenten Küchenherd, der je nach zu kochender Speise automatisch unterschiedliche Garverfahren steuert, wünschen sich von allen in Deutschland, Großbritannien und Italien Befragten 48 Prozent, von den deutschen Teilnehmern der Studie 69 Prozent.
  • Die mit nur einem Knopf bedienbare Waschmaschine, die die Empfindlichkeit der Wäsche und ihren Verschmutzungsgrad erkennt und sie entsprechend behandelt (insgesamt 48 Prozent, in Deutschland 60 Prozent).
  • Der Rauchmelder in der Küche, der bei Brandgefahr die abwesenden Bewohner via Handy beziehungsweise einem entsprechenden Service informiert (insgesamt 49 Prozent, in Deutschland 58 Prozent).
Büro-Lösungen bilden eindeutig die Schlusslichter der Nennungen. Dazu zählen:
  • Der Home-PC mit Zugriff auf das Büro (insgesamt 21 Prozent wünschen sich eine solche Lösung, in Deutschland 24 Prozent)
  • Das Büro-Telefon, mit dem sich der Aufenthaltsort des Mitarbeiters ermitteln lässt (insgesamt 12 Prozent, in Deutschland 8 Prozent).
  • Das weiterentwickelte Fax-Gerät mit verbesserten Speicherfunktionen (insgesamt 14 Prozent, in Deutschland 20 Prozent).
In allen drei Ländern schätzen die Verbraucher die Technologie in der Küche höher ein als im Office-Umfeld. Unter den in Büros arbeitenden Befragten ist die stärkere Betonung des häuslichen Umfelds sogar ausgeprägter als beim Durchschnitt.

Die meisten Briten, Italiener und Deutschen sehen laut Studie eine verringerte Umweltbelastung als wichtigste Verbesserung in zukünftigen Produkten an. Mit 58 Prozent der Nennungen betonen die in Deutschland Befragten diesen Punkt besonders deutlich. Die Briten stellen Kosteneinsparungen mit 36 Prozent der Nennungen stärker in den Vordergrund als Deutsche (31 Prozent) und Italiener (28 Prozent). Sicherheitsaspekte sind dagegen für die Italiener (19 Prozent) wichtiger als für Deutsche (10 Prozent) und Briten (11 Prozent).


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  3. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€ - Release 13.10.
  2. 6,66€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       

  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 15:19

  2. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Allandor | 15:16

  3. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    public_en3my | 15:15

  4. Re: Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 15:13

  5. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    Rolf Schreiter | 15:11


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel