Abo
  • Services:

Smart-Computing in der Küche gefragter als im Büro?

Deutsche wollen intelligenten Küchenherd

Die Europäer, und ganz besonders die Deutschen, bevorzugen nicht etwa das Büro, sondern die Küche als Zielort des technischen Fortschritts. Hier konzentrieren sich der Glaube an die Technologie und auch die Wünsche zu konkreten Produkten, obwohl sich die deutliche Mehrheit aller Befragten (63 Prozent) von der IT-Revolution verunsichert oder gar erdrückt fühlt. Das ist das Resultat einer Untersuchung, die das MORI-Institut im Auftrag von Motorola in Deutschland, Großbritannien und Italien durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Befragt wurden im April 2000 in den drei Ländern jeweils rund 1.000 private Verbraucher und Büro-Angestellte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Ebenso ergab die Untersuchung bei den Befragten eine ausgeprägte Vorliebe für Geräte, die im Hinblick auf höhere Umweltfreundlichkeit entwickelt werden. Dies gilt insbesondere für Deutschland. Von den Zukunftsprodukten, die von den Konsumenten ausgewählt wurden, gehören die drei am häufigsten genannten zum Wirkungskreis Küche:

  • Den intelligenten Küchenherd, der je nach zu kochender Speise automatisch unterschiedliche Garverfahren steuert, wünschen sich von allen in Deutschland, Großbritannien und Italien Befragten 48 Prozent, von den deutschen Teilnehmern der Studie 69 Prozent.
  • Die mit nur einem Knopf bedienbare Waschmaschine, die die Empfindlichkeit der Wäsche und ihren Verschmutzungsgrad erkennt und sie entsprechend behandelt (insgesamt 48 Prozent, in Deutschland 60 Prozent).
  • Der Rauchmelder in der Küche, der bei Brandgefahr die abwesenden Bewohner via Handy beziehungsweise einem entsprechenden Service informiert (insgesamt 49 Prozent, in Deutschland 58 Prozent).
Büro-Lösungen bilden eindeutig die Schlusslichter der Nennungen. Dazu zählen:
  • Der Home-PC mit Zugriff auf das Büro (insgesamt 21 Prozent wünschen sich eine solche Lösung, in Deutschland 24 Prozent)
  • Das Büro-Telefon, mit dem sich der Aufenthaltsort des Mitarbeiters ermitteln lässt (insgesamt 12 Prozent, in Deutschland 8 Prozent).
  • Das weiterentwickelte Fax-Gerät mit verbesserten Speicherfunktionen (insgesamt 14 Prozent, in Deutschland 20 Prozent).
In allen drei Ländern schätzen die Verbraucher die Technologie in der Küche höher ein als im Office-Umfeld. Unter den in Büros arbeitenden Befragten ist die stärkere Betonung des häuslichen Umfelds sogar ausgeprägter als beim Durchschnitt.

Die meisten Briten, Italiener und Deutschen sehen laut Studie eine verringerte Umweltbelastung als wichtigste Verbesserung in zukünftigen Produkten an. Mit 58 Prozent der Nennungen betonen die in Deutschland Befragten diesen Punkt besonders deutlich. Die Briten stellen Kosteneinsparungen mit 36 Prozent der Nennungen stärker in den Vordergrund als Deutsche (31 Prozent) und Italiener (28 Prozent). Sicherheitsaspekte sind dagegen für die Italiener (19 Prozent) wichtiger als für Deutsche (10 Prozent) und Briten (11 Prozent).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /