Abo
  • Services:
Anzeige

UDC demonstriert flexible und transparente Displays

Alternativen zum LCD bald marktreif?

Wenn es nach der Universal Display Corporation (UDC) geht, sind die Displays der Zukunft bald zusammenrollbar oder transparent. Auf einem Aktionärs-Treffen hat das Unternehmen zwei neue Prototypen ihrer noch in Entwicklung befindlichen Organischen Licht Emittierenden Displays (OLEDs) demonstriert: Ein dynamisches, Bild-scrollendes, flexibles OLED und ein transparentes OLED.

Anzeige

Während die flexible Variante als FOLED - "F" für faltbar - bezeichnet wird und in der Hand gehalten und gebogen werden kann, ohne dass die Bildqualität darunter leidet, handelt es sich bei TOLED um ein transparantes Display, das zahlreiche Möglichkeiten eröffnet.

"Die Möglichkeiten, Informationen über Geräte zu verbreiten, die flexibel und transparent sind, sind wirklich aufregend und öffnen die Tür für zahlreiche neue kommerzielle Anwendungen", erklärt Steven V. Abramson, Präsident von UDC.

Der flexible, batteriebetriebene Display-Prototyp fasst bis zu 20 Bilder, die gescrollt werden können. Er besteht aus einer 128-x-64-Punkt-Matrix; die einzelnen Bildpunkte sind etwa 400 x 500 Micron klein und haben 100 verschiedene Hell-Dunkel-Abstufungen. Eingebettet sind sie in eine 0,18mm dünne aber robuste PET-Plastikhülle. Als mögliche Anwendungsgebiete nennt UDC Kommunikations-Displays, die z.B. aus Stiften, Armbändern, Mobiltelefonen usw. ausgerollt werden könnten, wenn sie benötigt werden. Selbst Desktop-Displays, die im Tisch verschwinden können, sollen denkbar sein.

"Da FOLEDs entwickelt wurden, um Plastik-Substrate zu verwenden, sind sie leichter, dünner und resistenter gegen Schläge und Brüche als traditionelle Displays", betont Abramson. Kein Wunder, dass zu den Geldgebern von UDC auch die Defense Advanced Research Projects Agency, ein US-Militär-Department zählt.

Der transparente TOLED-Prototyp, ein nicht ganz so flexibles passives Matrix-Display mit 8192 Bildpunkten, soll bei Produkten wie Heads-up Displays, Windschutzscheiben oder Brillen eingesetzt werden können. Dank seines hohen Kontrasts und stromsparenden Aufbaus soll es ideal für Handhelds oder andere mobile elektronische Geräte nutzbar sein. Das grüne oder rote TOLED besitzt sechs Graustufen, seine Pixel sind nur 17 Mikron auseinander. Wie das FOLED ist auch das TOLED selbstleuchtend, eine aufwendige Hintergrundbeleuchtung kann damit entfallen.

Bis entsprechende Displays in auf dem Markt erhältlichen Produkten zu finden sind, wird es noch etwas dauern. Das Interesse ist jedoch schon jetzt sehr groß, was unter Berücksichtigung der rasenden Entwicklung mobiler Endgeräte - seien es nun Mobiltelefone, Handhelds oder Internet-Appliances - nicht verwunderlich ist.

UDC entwickelt seit 1994 gemeinsam mit der Princeton University und der University of Southern California (USC) OLEDs, einige bedeutende Patente wurden Ende 1998 anerkannt. Mittlerweile besitzt das Unternehmen auch eine eigene Herstellungsstätte mit Reinraum.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Erwin Hymer Group AG & Co. KG, Bad Waldsee
  4. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,99€ (enthält u. a. 5€-Gutschein für pizza.de, PDF-Download der PC Games 03/18, Leisure Suit...
  2. 39,99€ (Release am 16. März)
  3. 69,37€

Folgen Sie uns
       

  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel