Abo
  • Services:
Anzeige

UDC demonstriert flexible und transparente Displays

Alternativen zum LCD bald marktreif?

Wenn es nach der Universal Display Corporation (UDC) geht, sind die Displays der Zukunft bald zusammenrollbar oder transparent. Auf einem Aktionärs-Treffen hat das Unternehmen zwei neue Prototypen ihrer noch in Entwicklung befindlichen Organischen Licht Emittierenden Displays (OLEDs) demonstriert: Ein dynamisches, Bild-scrollendes, flexibles OLED und ein transparentes OLED.

Anzeige

Während die flexible Variante als FOLED - "F" für faltbar - bezeichnet wird und in der Hand gehalten und gebogen werden kann, ohne dass die Bildqualität darunter leidet, handelt es sich bei TOLED um ein transparantes Display, das zahlreiche Möglichkeiten eröffnet.

"Die Möglichkeiten, Informationen über Geräte zu verbreiten, die flexibel und transparent sind, sind wirklich aufregend und öffnen die Tür für zahlreiche neue kommerzielle Anwendungen", erklärt Steven V. Abramson, Präsident von UDC.

Der flexible, batteriebetriebene Display-Prototyp fasst bis zu 20 Bilder, die gescrollt werden können. Er besteht aus einer 128-x-64-Punkt-Matrix; die einzelnen Bildpunkte sind etwa 400 x 500 Micron klein und haben 100 verschiedene Hell-Dunkel-Abstufungen. Eingebettet sind sie in eine 0,18mm dünne aber robuste PET-Plastikhülle. Als mögliche Anwendungsgebiete nennt UDC Kommunikations-Displays, die z.B. aus Stiften, Armbändern, Mobiltelefonen usw. ausgerollt werden könnten, wenn sie benötigt werden. Selbst Desktop-Displays, die im Tisch verschwinden können, sollen denkbar sein.

"Da FOLEDs entwickelt wurden, um Plastik-Substrate zu verwenden, sind sie leichter, dünner und resistenter gegen Schläge und Brüche als traditionelle Displays", betont Abramson. Kein Wunder, dass zu den Geldgebern von UDC auch die Defense Advanced Research Projects Agency, ein US-Militär-Department zählt.

Der transparente TOLED-Prototyp, ein nicht ganz so flexibles passives Matrix-Display mit 8192 Bildpunkten, soll bei Produkten wie Heads-up Displays, Windschutzscheiben oder Brillen eingesetzt werden können. Dank seines hohen Kontrasts und stromsparenden Aufbaus soll es ideal für Handhelds oder andere mobile elektronische Geräte nutzbar sein. Das grüne oder rote TOLED besitzt sechs Graustufen, seine Pixel sind nur 17 Mikron auseinander. Wie das FOLED ist auch das TOLED selbstleuchtend, eine aufwendige Hintergrundbeleuchtung kann damit entfallen.

Bis entsprechende Displays in auf dem Markt erhältlichen Produkten zu finden sind, wird es noch etwas dauern. Das Interesse ist jedoch schon jetzt sehr groß, was unter Berücksichtigung der rasenden Entwicklung mobiler Endgeräte - seien es nun Mobiltelefone, Handhelds oder Internet-Appliances - nicht verwunderlich ist.

UDC entwickelt seit 1994 gemeinsam mit der Princeton University und der University of Southern California (USC) OLEDs, einige bedeutende Patente wurden Ende 1998 anerkannt. Mittlerweile besitzt das Unternehmen auch eine eigene Herstellungsstätte mit Reinraum.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel