Abo
  • IT-Karriere:

UDC demonstriert flexible und transparente Displays

Alternativen zum LCD bald marktreif?

Wenn es nach der Universal Display Corporation (UDC) geht, sind die Displays der Zukunft bald zusammenrollbar oder transparent. Auf einem Aktionärs-Treffen hat das Unternehmen zwei neue Prototypen ihrer noch in Entwicklung befindlichen Organischen Licht Emittierenden Displays (OLEDs) demonstriert: Ein dynamisches, Bild-scrollendes, flexibles OLED und ein transparentes OLED.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die flexible Variante als FOLED - "F" für faltbar - bezeichnet wird und in der Hand gehalten und gebogen werden kann, ohne dass die Bildqualität darunter leidet, handelt es sich bei TOLED um ein transparantes Display, das zahlreiche Möglichkeiten eröffnet.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. KVV Kassel, Kassel

"Die Möglichkeiten, Informationen über Geräte zu verbreiten, die flexibel und transparent sind, sind wirklich aufregend und öffnen die Tür für zahlreiche neue kommerzielle Anwendungen", erklärt Steven V. Abramson, Präsident von UDC.

Der flexible, batteriebetriebene Display-Prototyp fasst bis zu 20 Bilder, die gescrollt werden können. Er besteht aus einer 128-x-64-Punkt-Matrix; die einzelnen Bildpunkte sind etwa 400 x 500 Micron klein und haben 100 verschiedene Hell-Dunkel-Abstufungen. Eingebettet sind sie in eine 0,18mm dünne aber robuste PET-Plastikhülle. Als mögliche Anwendungsgebiete nennt UDC Kommunikations-Displays, die z.B. aus Stiften, Armbändern, Mobiltelefonen usw. ausgerollt werden könnten, wenn sie benötigt werden. Selbst Desktop-Displays, die im Tisch verschwinden können, sollen denkbar sein.

"Da FOLEDs entwickelt wurden, um Plastik-Substrate zu verwenden, sind sie leichter, dünner und resistenter gegen Schläge und Brüche als traditionelle Displays", betont Abramson. Kein Wunder, dass zu den Geldgebern von UDC auch die Defense Advanced Research Projects Agency, ein US-Militär-Department zählt.

Der transparente TOLED-Prototyp, ein nicht ganz so flexibles passives Matrix-Display mit 8192 Bildpunkten, soll bei Produkten wie Heads-up Displays, Windschutzscheiben oder Brillen eingesetzt werden können. Dank seines hohen Kontrasts und stromsparenden Aufbaus soll es ideal für Handhelds oder andere mobile elektronische Geräte nutzbar sein. Das grüne oder rote TOLED besitzt sechs Graustufen, seine Pixel sind nur 17 Mikron auseinander. Wie das FOLED ist auch das TOLED selbstleuchtend, eine aufwendige Hintergrundbeleuchtung kann damit entfallen.

Bis entsprechende Displays in auf dem Markt erhältlichen Produkten zu finden sind, wird es noch etwas dauern. Das Interesse ist jedoch schon jetzt sehr groß, was unter Berücksichtigung der rasenden Entwicklung mobiler Endgeräte - seien es nun Mobiltelefone, Handhelds oder Internet-Appliances - nicht verwunderlich ist.

UDC entwickelt seit 1994 gemeinsam mit der Princeton University und der University of Southern California (USC) OLEDs, einige bedeutende Patente wurden Ende 1998 anerkannt. Mittlerweile besitzt das Unternehmen auch eine eigene Herstellungsstätte mit Reinraum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /