mySAP.com kostenlos anschauen und ausprobieren

Compaq richtet Test-Website ein

Um potenziellen Anwendern und sonstigen eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu geben, hat Compaq ein neues Internet-Portal zum Testen der SAP-E-Business-Lösung mySAP.com eingerichtet. Unter www.sap-on.compaq.com besteht die Möglichkeit, ein mySAP.com-System unter Live-Bedingungen zu testen und strukturierte Einführungen in unterschiedliche Business-Szenarien zu besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Internet-Site sind gegenwärtig die Anwendungen mySAP.com Workplace, SAP Business-to-Business Procurement (SAP BBP) und SAP Business Information Warehouse (SAP BW) verfügbar. Die Systeme SAP Advanced Planer and Optimizer (SAP APO) sowie die Compaq-Archivierungslösung für SAP werden derzeit zusätzlich eingerichtet und sind in Kürze ebenfalls zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Specialist Calculation Standards & Product Report (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Ziel der Web-Site ist es, Interessenten einen umfassenden Einblick in Funktionsweise und Vorteile der SAP-Lösung zu ermöglichen und ihnen einen problemlosen Einstieg zu bereiten.

Seit 1993 ist Compaq SAP-Plattform-Partner und hat nach eigenen Angaben bisher mehr als 8.000 SAP-Installationen realisiert. Mehr als 30 Prozent aller SAP-Anwendungen laufen nach Angaben des Unternehmens auf Compaq-Systemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /