Abo
  • Services:

Telekom plante Übernahme des britischen Providers Freeserve

Deal noch nicht offiziell - und schon beendet (Update)

Die Deutsche Telekom AG übernimmt den britischen Internet-Anbieter Freeserve, berichtet der Spiegel in der neuen Ausgabe. Der Deal sollte in den nächsten Tagen offiziell besiegelt werden, die Gespräche wurden jedoch mittlerweile abgebrochen. Mit dem Kauf des größten britischen Internet-Anbieters, so der Spiegel, wollte die Telekom die internationale Position ihrer Internet-Tochter T-Online stärken, die bisher fast ausschließlich auf den deutschen Markt beschränkt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Fusion mit der spanischen Telefónica ist dagegen in letzter Minute geplatzt, weil keine Einigung über den Standort der Konzernzentrale erzielt werden konnte. Die Telekom lehnte Madrid ab, die Telefónica wollte nicht nach Bonn ziehen. Auch dem deutschen Kompromissvorschlag, die Holding des fusionierten Unternehmens in Amsterdam anzusiedeln, wollte Telefónica-Chef Juan Villalonga nicht zustimmen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Eine Rückfallposition, so der Spiegel, habe sich die Telekom inzwischen bei der Telecom Italia aufgebaut, mit der eine Fusion vor knapp einem Jahr gescheitert war. Zwar würde eine Übernahme wahrscheinlich auch jetzt an nationalen Ressentiments scheitern; die Möglichkeit, beide Firmen über die Gründung einer völlig neuen Gesellschaft zusammenzuführen, stünde aber "jederzeit offen", zitiert das Blatt einen hochrangigen Telekom-Manager.

Ihr Hauptaugenmerk richteten die Bonner zur Zeit jedoch auf den US-Markt. Dort habe die Telekom "vier bis fünf aussichtsreiche Bälle in der Luft". Fusionsverhandlungen mit dem britischen Konkurrenten BT gebe es entgegen allen Spekulationen aber "definitiv nicht".

Die Deutschen Telekom hat mittlerweile auch die Übernahmegespräche mit dem britischen Internetanbieter Freeserve abgebrochen.

Glaubt man diversen Medienmeldungen, ging es um einen Kaufpreis zwischen 6 und 10 Milliarden Pfund (18 bis 30 Milliarden DM).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /