Abo
  • Services:

Spieletest: Flying Heroes - Luftiges Deathmatch

Insgesamt zehn verschiedene Schauplätze werden geboten, die allesamt grafisch ansprechend umgesetzt sind und nette Hintergrundmusiken bieten. Im typischen Death-Match-Stil geht es darum, die gegnerischen Kämpfer abzuschießen und so Punkte zu sammeln. Diese können dann in neues Equipment, bessere Waffen und andere Extras investiert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Screenshot #2
Screenshot #2
Mehr Spaß als der auf Dauer eher eintönige Einspielermodus verspricht allerdings die Mehrspieler-Option: Per LAN oder Modem kann man seine Fähigkeiten mit Gleichgesinnten messen und herausfinden, wessen Schlachtschiff die Lufthoheit in Hisperia besitzt.

Fazit:
Flying Heroes wartet zwar mit einer durchaus gelungenen Spielidee auf, kann aber leider nicht auf längere Zeit an den Bildschirm fesseln, da sich die Gefechte in den einzelnen Welten doch zu sehr gleichen und Abwechslung rar gesät ist. Zumindest der Mehrspieler-Modus verspricht allerdings einige spaßige Stunden mit diesem ungewöhnlichen Shooter.

 Spieletest: Flying Heroes - Luftiges Deathmatch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 39,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /