Abo
  • Services:

Spieletest: Flying Heroes - Luftiges Deathmatch

Insgesamt zehn verschiedene Schauplätze werden geboten, die allesamt grafisch ansprechend umgesetzt sind und nette Hintergrundmusiken bieten. Im typischen Death-Match-Stil geht es darum, die gegnerischen Kämpfer abzuschießen und so Punkte zu sammeln. Diese können dann in neues Equipment, bessere Waffen und andere Extras investiert werden.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Screenshot #2
Screenshot #2
Mehr Spaß als der auf Dauer eher eintönige Einspielermodus verspricht allerdings die Mehrspieler-Option: Per LAN oder Modem kann man seine Fähigkeiten mit Gleichgesinnten messen und herausfinden, wessen Schlachtschiff die Lufthoheit in Hisperia besitzt.

Fazit:
Flying Heroes wartet zwar mit einer durchaus gelungenen Spielidee auf, kann aber leider nicht auf längere Zeit an den Bildschirm fesseln, da sich die Gefechte in den einzelnen Welten doch zu sehr gleichen und Abwechslung rar gesät ist. Zumindest der Mehrspieler-Modus verspricht allerdings einige spaßige Stunden mit diesem ungewöhnlichen Shooter.

 Spieletest: Flying Heroes - Luftiges Deathmatch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /