3dfx klagt über Lieferengpässe

3dfx-Aktionäre müssen weiter leiden

Der Grafikkartenhersteller 3dfx Interactive hat angekündigt, dass das laufende und am 31. Juli endende zweite Geschäftsquartal des Fiskaljahres 2001 hinter den Erwartungen zurückbleiben wird. Grund dafür sind laut 3dfx Lieferengpässe bei den Bauteilen für die neuen Voodoo5-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Dr. Alex Leupp, dem CEO von 3dfx, würden die Lieferanten derzeit nicht die versprochenen Stückzahlen an benötigten Bauteilen liefern: "Wir glauben, dass dieser zeitweise Bauteile-Engpass eher in verzögerten als verlorenen Umsätzen resultieren wird und bleiben deshalb zuversichtlich in Hinblick auf unser drittes Quartal."

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

3dfx verkauft seit Mitte Juni in Deutschland die ersten Voodoo5-5500-Grafikkarten. Inwiefern sich die Produktionsengpässe auf die Liefersituation auswirken werden, ist noch nicht abzusehen.

Kommentar:
3dfx-Aktionäre müssen einiges mitmachen - Erst verschob sich die Fertigstellung der Karten vom Weihnachtsgeschäft 1999 in den Spät-Frühling 2000, dann gab es noch eine einwöchige Verzögerung zwecks Qualitätssicherung. Nachdem die Karten nun endlich ausgeliefert werden und 3dfx loslegen kann, kommen plötzlich noch fremdverschuldete Lieferengpässe ins Spiel. Es wird langsam Zeit, dass 3dfx loslegt und das "Verlierer-Image" wieder gegen den altbekannten Vorreiter-Charme austauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /