Abo
  • Services:
Anzeige

Das neue Dortmund - "dortmund-project" geht in die Umsetzung

Projekt soll Strukturwandel in Dortmund beschleunigen

Im Januar wurde der Startschuss zum dortmund-project gegeben, das Dortmund als IT-Zentrum im Ruhrgebiet etablieren soll. Nun wurden die Ergebnisse der ersten Phase des Gemeinschaftsprojekts der Stadt, der Unternehmensberatung McKinsey, der Thyssen Krupp AG und weiteren Partnern bekannt gegeben und gleichzeitig die zweite Phase, also die Umsetzung, eingeläutet.

Anzeige

Umsetzung hat begonnen
Umsetzung hat begonnen
Dortmund strebt laut dem Oberbürgermeister der Stadt eine Führungsposition in der Informations- und Wissensgesellschaft an und will in die Phalanx europäischer Spitzenstandorte der 'New Economy' aufrücken. "Das neue Dortmund wird das 'schnelle' Dortmund sein", so der Slogan des dortmund-projects.

Das Ziel des regionalwirtschaftlichen Großprojekts zur wirtschaftlichen Modernisierung einer großen Stadt und der Wirtschaftsregion Ruhrgebiet ist die Schaffung von etwa 70.000 neuen Arbeitsplätzen im E-Commerce, der Mikrostrukturtechnik, Informations-Technologie und Electronic Logistics über einen Zeitraum von 10 Jahren.

Utz Ingo Küpper, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund, zeigte sich hochmotiviert: "Unser Sprung in die New Economy geschieht mit dem dortmund-project noch zielgerichteter und noch schneller. Unser Kurs in Richtung Innovation und Wachstum hat sich in der Zusammenarbeit mit McKinsey voll bestätigt."

Das Gesamtpaket des ehrgeizigen dortmund-project besteht aus einem Bündel von aufeinander abgestimmten Einzelprojekten, die sich besonders auf die Entstehung von Neu- und Ausgründungen konzentrieren sowie auf die Anwerbung internationaler Unternehmen der 'New Economy'.

"Die Ziele, die sich Dortmund hier gesteckt hat, sind erreichbar, wenn alle Kräfte gebündelt werden und sich auf dieses Ziel konzentrieren", erklärt Dr. Peter Kraljic, der Direktor von McKinsey & Company.

Dem über zehn Jahre hinweg geplanten Finanzierungsvolumen von über 100 Millionen Mark sollen privatwirtschaftliche Investitionen in mehrfacher Höhe gegenüberstehen. Das dortmund-project wird in Form einer public-private-partnership geplant und umgesetzt. Die einzelnen Teil-Projekte sollen privatwirtschaftlich realisiert werden. In einer städtischen Projektgruppe werden zunächst 18 Mitarbeiter flexibel eingesetzt, um die zahlreichen Teilprojekte - wie Gründungswettbewerbe oder Ansiedlungsprojekte für neue Firmen - anzustoßen und zu begleiten.

Dr. Langemeyer, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, betont, dass das dortmund-project nur dann Erfolg haben wird, wenn es von vielen Akteuren in Politik und Verwaltung, in der Dortmunder Bevölkerung und in der Wirtschaft getragen wird: "Diese Gründerzeitstimmung muss in die Köpfe der Menschen gebracht werden, damit sie begeistert diesen Weg mitgehen. Denn dieser neue Weg hat mehr Chancen als Risiken."


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 4,99€
  2. 10,99€
  3. 197,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    blaub4r | 21:15

  2. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 21:10

  3. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    DarkWildcard | 21:01

  4. Re: Klinke

    spitfire2k | 20:58

  5. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    redmord | 20:53


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel