Abo
  • Services:
Anzeige

Das neue Dortmund - "dortmund-project" geht in die Umsetzung

Projekt soll Strukturwandel in Dortmund beschleunigen

Im Januar wurde der Startschuss zum dortmund-project gegeben, das Dortmund als IT-Zentrum im Ruhrgebiet etablieren soll. Nun wurden die Ergebnisse der ersten Phase des Gemeinschaftsprojekts der Stadt, der Unternehmensberatung McKinsey, der Thyssen Krupp AG und weiteren Partnern bekannt gegeben und gleichzeitig die zweite Phase, also die Umsetzung, eingeläutet.

Anzeige

Umsetzung hat begonnen
Umsetzung hat begonnen
Dortmund strebt laut dem Oberbürgermeister der Stadt eine Führungsposition in der Informations- und Wissensgesellschaft an und will in die Phalanx europäischer Spitzenstandorte der 'New Economy' aufrücken. "Das neue Dortmund wird das 'schnelle' Dortmund sein", so der Slogan des dortmund-projects.

Das Ziel des regionalwirtschaftlichen Großprojekts zur wirtschaftlichen Modernisierung einer großen Stadt und der Wirtschaftsregion Ruhrgebiet ist die Schaffung von etwa 70.000 neuen Arbeitsplätzen im E-Commerce, der Mikrostrukturtechnik, Informations-Technologie und Electronic Logistics über einen Zeitraum von 10 Jahren.

Utz Ingo Küpper, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund, zeigte sich hochmotiviert: "Unser Sprung in die New Economy geschieht mit dem dortmund-project noch zielgerichteter und noch schneller. Unser Kurs in Richtung Innovation und Wachstum hat sich in der Zusammenarbeit mit McKinsey voll bestätigt."

Das Gesamtpaket des ehrgeizigen dortmund-project besteht aus einem Bündel von aufeinander abgestimmten Einzelprojekten, die sich besonders auf die Entstehung von Neu- und Ausgründungen konzentrieren sowie auf die Anwerbung internationaler Unternehmen der 'New Economy'.

"Die Ziele, die sich Dortmund hier gesteckt hat, sind erreichbar, wenn alle Kräfte gebündelt werden und sich auf dieses Ziel konzentrieren", erklärt Dr. Peter Kraljic, der Direktor von McKinsey & Company.

Dem über zehn Jahre hinweg geplanten Finanzierungsvolumen von über 100 Millionen Mark sollen privatwirtschaftliche Investitionen in mehrfacher Höhe gegenüberstehen. Das dortmund-project wird in Form einer public-private-partnership geplant und umgesetzt. Die einzelnen Teil-Projekte sollen privatwirtschaftlich realisiert werden. In einer städtischen Projektgruppe werden zunächst 18 Mitarbeiter flexibel eingesetzt, um die zahlreichen Teilprojekte - wie Gründungswettbewerbe oder Ansiedlungsprojekte für neue Firmen - anzustoßen und zu begleiten.

Dr. Langemeyer, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, betont, dass das dortmund-project nur dann Erfolg haben wird, wenn es von vielen Akteuren in Politik und Verwaltung, in der Dortmunder Bevölkerung und in der Wirtschaft getragen wird: "Diese Gründerzeitstimmung muss in die Köpfe der Menschen gebracht werden, damit sie begeistert diesen Weg mitgehen. Denn dieser neue Weg hat mehr Chancen als Risiken."


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel