Abo
  • Services:

Farbenfrohe PCs und Notebooks von Compaq

Desktop-PCs und Notebooks mit farbigen Snap-on-Covern

Compaq kündigte gestern eine neue Reihe von Presario-Desktop-PCs und -Notebooks an, die nicht nur einfach zu verwenden und zu erweitern zu sein sollen, sondern auch in verschiedenen Farben und Varianten daherkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Compaq Presario
Compaq Presario
Die neuen Compaq-Presario-Serien 5000 und 7000 seien für Kunden konzipiert, die gern ihre persönliche Note auch beim PC-Ausdruck verleihen wollen. Wie von Handys bekannt, lässt sich die Front per Snap-On-Cover austauschen, auch nach dem Kauf. Zu den verfügbaren Farben zählen neben der Standardfarbe Smokey Quartz auch Emerald Green, Ruby Red, Amber Orange, Sapphire Blue und Amethyst Purple.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Wem das nicht reicht, der kann zudem optional das "MyStyle Accent Color Kit" erwerben. Dies besteht aus einer Frontabdeckung, Tastatureinlage und Lautsprechergittern, die jeder nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann.

Aber auch abseits des bunten Äußeren sollen die Gehäuse etwas zu bieten haben. So verspricht Compaq einfachen Zugang zum Inneren des Rechners durch ein "Pop-Off-Panel", mit dem sich Speicher, PCI-Karten und Festplatte ohne Schreiben austauschen lassen sollen.

Compaqs neues Internet-Keyboard enthält zudem ein Lämpchen, das den Eingang neuer E-Mails anzeigt und den Rechner startet. Auf Wunsch stattet Compaq die PCs auch mit Logitech QuickCam Express aus.

Die Presario 5000 Series soll mit Intel-Celeron- oder Pentium-III-Prozessor, CD-RW, 40X CD-ROM oder DVD-ROM schon ab 649,- US-Dollar zu haben sein.

Die Presario 7000 Series beginnt preislich bei 960,- US-Dollar, bietet in dem "größeren" Modell aber zudem IEEE 1394 (FireWire) Sound Blaster PCI Athlon Prozessor und eine 16-MB-NVidia-TNT2-Grafikkarte.

Mit der Presario 1400 Series stellt Compaq zudem neue farbenfrohe Notebooks vor, die ab 1499,- US-Dollar erhältlich sein sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /