Abo
  • Services:

Vita Nuova erwirbt Exklusivrechte für Betriebssystem Inferno

Erhält Venture-Capital von Lucent und britischem Investor

Nachdem die Lucent-Technologies-Tochter Bell Labs bereits das Netzwerk-Betriebssystem "Plan 9" als Open-Source freigegeben und von Vita Nuova die erste Plan-9-Distribution angekündigt hat, folgt nun der nächste Streich: Vita Nuova hat die Exklusiv-Rechte am Plan-9-Nachfolger Inferno erworben und lizenziert dessen Quellcode für wenig Geld an interessierte Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig investieren Lucent Technologies New Ventures Group und der britische Investor SEDS Limited eine ungenannte Summe in Vita Nuova, um die Entwicklung und Vermarktung von Inferno voranzutreiben. Die sich auch für die Entwicklung von UNIX verantwortlich zeigenden Bell Labs werden sich weiterhin an der Entwicklung beteiligen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, München

Inferno ist, wie auch Plan 9, ein skalierbares Netzwerkbetriebssystem, das auf verteiltes Berechnen ("Distributed Computing") in Multi-Prozessor-Systemen und Rechner-Netzwerken ausgelegt ist und damit ideal für Hochleistungs- und Hochverfügbarkeits-Umgebungen sein soll.

Einzelne Netzwerkbestandteile - von Daten bis zum Server - werden bei Inferno in Form von hierarchischen Dateisystemen verwaltet. Das zu Grunde liegende Protokoll Styx, benannt nach dem mythischen Fluss der Unterwelt, macht alle Ressourcen über die grundlegenden Dateioperationen Open, Close, Read und Write zugänglich.

Inferno bietet eine C-ähnliche Programmiersprache, die ein dynamisches Laden von Modulen ermöglicht. Bestehende Client-Rechner - vom PC bis zu Internet-Appliance - sollen einfach in Inferno-Netzwerke integriert werden können.

Vita Nuova macht Inferno unter einer Open-Source-ähnlichen Lizenz verfügbar, die in Form eines günstigen jährlichen Abonnements angeboten wird. Lizenznehmer können auf deren Basis eigene Inferno-Distributionen anbieten, ohne dafür weitere Lizenz-Gebühren zahlen zu müssen. Während Universitäten und Studenten bereits für 150,- US-Dollar pro Jahr dabei sind, zahlen Privatleute 300,- US-Dollar und Unternehmen ab 1.000,- US-Dollar aufwärts. Lizenznehmer enthalten den Inferno Quellcode, inkl. Portierungen auf verschiedene Architekturen, ein Handbuch, weitere Unterlagen, eine C Cross-Compiler Suite und Zugriff auf Neuigkeiten, Updates und neue Komponenten.

Das 1996 gegründete britische Unternehmen Vita Nuova bietet seit einiger Zeit eine eigene Inferno-Distribution an und entwickelt derzeit zusammen mit Internet-Appliance-Herstellern Endkunden-Anwendungen, die von den Möglichkeiten von Inferno profitieren sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /