Abo
  • Services:

Vita Nuova erwirbt Exklusivrechte für Betriebssystem Inferno

Erhält Venture-Capital von Lucent und britischem Investor

Nachdem die Lucent-Technologies-Tochter Bell Labs bereits das Netzwerk-Betriebssystem "Plan 9" als Open-Source freigegeben und von Vita Nuova die erste Plan-9-Distribution angekündigt hat, folgt nun der nächste Streich: Vita Nuova hat die Exklusiv-Rechte am Plan-9-Nachfolger Inferno erworben und lizenziert dessen Quellcode für wenig Geld an interessierte Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig investieren Lucent Technologies New Ventures Group und der britische Investor SEDS Limited eine ungenannte Summe in Vita Nuova, um die Entwicklung und Vermarktung von Inferno voranzutreiben. Die sich auch für die Entwicklung von UNIX verantwortlich zeigenden Bell Labs werden sich weiterhin an der Entwicklung beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Inferno ist, wie auch Plan 9, ein skalierbares Netzwerkbetriebssystem, das auf verteiltes Berechnen ("Distributed Computing") in Multi-Prozessor-Systemen und Rechner-Netzwerken ausgelegt ist und damit ideal für Hochleistungs- und Hochverfügbarkeits-Umgebungen sein soll.

Einzelne Netzwerkbestandteile - von Daten bis zum Server - werden bei Inferno in Form von hierarchischen Dateisystemen verwaltet. Das zu Grunde liegende Protokoll Styx, benannt nach dem mythischen Fluss der Unterwelt, macht alle Ressourcen über die grundlegenden Dateioperationen Open, Close, Read und Write zugänglich.

Inferno bietet eine C-ähnliche Programmiersprache, die ein dynamisches Laden von Modulen ermöglicht. Bestehende Client-Rechner - vom PC bis zu Internet-Appliance - sollen einfach in Inferno-Netzwerke integriert werden können.

Vita Nuova macht Inferno unter einer Open-Source-ähnlichen Lizenz verfügbar, die in Form eines günstigen jährlichen Abonnements angeboten wird. Lizenznehmer können auf deren Basis eigene Inferno-Distributionen anbieten, ohne dafür weitere Lizenz-Gebühren zahlen zu müssen. Während Universitäten und Studenten bereits für 150,- US-Dollar pro Jahr dabei sind, zahlen Privatleute 300,- US-Dollar und Unternehmen ab 1.000,- US-Dollar aufwärts. Lizenznehmer enthalten den Inferno Quellcode, inkl. Portierungen auf verschiedene Architekturen, ein Handbuch, weitere Unterlagen, eine C Cross-Compiler Suite und Zugriff auf Neuigkeiten, Updates und neue Komponenten.

Das 1996 gegründete britische Unternehmen Vita Nuova bietet seit einiger Zeit eine eigene Inferno-Distribution an und entwickelt derzeit zusammen mit Internet-Appliance-Herstellern Endkunden-Anwendungen, die von den Möglichkeiten von Inferno profitieren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /