Abo
  • Services:

Handspring mit gelungenem Börsenstart

Anbieter von Palm PDA legt 35 Prozent zu

Das von den Palm-Erfindern Donna Dubinsky und Jeff Hawkins gegründete Start-up Handspring, das Handhelds auf Basis von PalmOS entwickelt, konnte einen guten Börsenstart hinlegen. Zuvor hatte man die Bookbuildung-Spanne von 19 bis 22 Dollar auf 17 bis 19 Dollar gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am ersten Handelstag kletterte das Papier auf bis zu 28,25 US-Dollar, schloss dann aber bei 26,9375.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die kalifornische Firma hatte 10 Millionen Aktien angeboten und wollte so rund 166,8 Millionen Dollar frisches Kapital erhalten. Mit den Erlösen des Börsengangs will man das Geschäft deutlich ausweiten und das Betriebskapital erhöhen.

Als erstes Produkt stellte Handspring im September den Visor vor: ein buntes, der Palm-III-Serie ähnelndes Gerät, das sich vom Vorbild durch spezielle Erweiterungsmodule unterscheidet. Damit lässt sich der Visor um Hard- und Software-Anwendungen wie Bluetooth, GSM oder Zusatzspeicher erweitern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /