I-Gear 3.5 - Mitarbeiterbevormundung vs. Produktivität

Symantecsoftware erlaubt Internet-Regulierung in Firmen

Mancher Firmenchef ist gar nicht so glücklich darüber, dass seine Mitarbeiter Internetanschluss haben - denn statt diesen effektiv zu nutzen, vergeuden viele noch mehr Zeit mit sinnlosem Herumsurfen und das auch noch auf Seiten, denen kaum eine berufliche Bedeutung zugemessen werden kann. Dass dies neben hohen Kosten für den Internetzugang auch Produktivitätsverluste und mitunter haftungsrechtliche Konsequenzen bei Raubkopien haben kann, ist für viele Firmen Grund genug, den Internetzugang zu beschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Marktlücke haben in den USA einige Firmen früh genutzt und langsam kommen auch im deutschsprachigen Raum Produkte auf den Markt, die eine Feinjustage des Internetzugangs hinsichtlich Zeiten, Orten und Dateitypen erlauben.

Inhalt:
  1. I-Gear 3.5 - Mitarbeiterbevormundung vs. Produktivität
  2. I-Gear 3.5 - Mitarbeiterbevormundung vs. Produktivität

Mit Symantec I-Gear 3.5 können nun Systemverwalter mehr oder minder restriktive Policys einführen, um neben unternehmensweiten Lösungen auch einzelne Arbeitsgruppen wie etwa Marketing, Vertrieb und Buchhaltung bis hin zu individuellen Rechnern individuell einzurichten.

Wer eher der Kontroll- anstatt der Vertrauensfraktion angehört, kann serverbasiert über einen Proxy/Caching-Server steuern, was seine Mitarbeiter im Netz dürfen und was nicht. Dem System liegt ein listenbasiertes und kontextsensitives Regelwerk zu Grunde, so dass nicht nur URLs gesperrt werden können, sondern auch Seiten herausgefiltert werden können, die bestimmte Schlüsselwörter enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
I-Gear 3.5 - Mitarbeiterbevormundung vs. Produktivität 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /