Abo
  • Services:

Vermittlungsbörse für IT-Fachkräfte jetzt im Internet

Bundesanstalt für Arbeit will ausländische IT-Fachkräfte vermitteln

Unter der Adresse www.arbeitsamt.de hat die Bundesanstalt für Arbeit (BA) jetzt eine Vermittlungsbörse speziell für Bewerber und Stellenangebote aus der IT-Branche bereitgestellt. Wie bekannt, wird die Bundesregierung bis zu 20.000 IT-Experten aus dem Ausland die Arbeitsaufnahme in Deutschland ermöglichen. Ab sofort können sich interessierte Bewerber mit ihrem Kenntnisprofil in die Datenbank einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichermaßen können Betriebe aus der IT-Branche ihre zu besetzenden Arbeitsplätze veröffentlichen. Über weitere Funktionen können die Nutzer selbst Bewerber oder Stellen suchen und mit Anbietern oder Nachfragern sofort in Kontakt treten.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Neben allgemeinen Informationen zum Sofortprogramm zur Deckung des IT-Fachkräftebedarfs finden sich für Bewerber aus dem Ausland aktuelle Hinweise zu den Bereichen Leben und Arbeiten in Deutschland sowie ausführliche Informationen, die Bewerber und Unternehmen dabei unterstützen sollen, alle Formalitäten einfach und unkompliziert zu erledigen. Das Internetangebot kann wahlweise in deutscher oder englischer Sprache aufgerufen werden.

Die Vermittlungsbörse steht selbstverständlich auch Bewerbern aus Deutschland oder der EU zur Verfügung. Für IT-Experten aus Nicht-EU-Ländern wird die Verordnung über die Arbeitsgenehmigung für hochqualifizierte ausländische Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie (Greencard-Regelung) Grundlage für ihre Arbeitsaufnahme in Deutschland sein. Sie soll ab August 2000 in Kraft treten. Danach kann Spitzenkräften, die eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie abgeschlossen haben oder deren Qualifikation durch ein vereinbartes Jahresbruttogehalt von mindestens 100.000,- DM nachgewiesen wird, eine Arbeitsgenehmigung erteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /