Suse-Linux geht nach Lateinamerika

Suse AG erschließt neuen Markt

Der Linux-Distributor SuSE hat als Auftakt für seine Lateinamerika-Vertriebsaktivitäten in Caracas, Venezuela, eine Niederlassung gegründet, um Linux- Produkte und -Dienstleistungen verstärkt auf dem mittel- und südamerikanischen Markt anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

SuSE bietet die hauseigene Linux-Distribution seit mehr als einem Jahr auch als spanische Version inklusive landessprachlichem Handbuch und Installations-Support an. Seit Jahresbeginn liegt nun eine portugiesische Version von SuSE Linux vor, welche neben dem Ursprungsland natürlich besonders auch für den brasilianischen Markt vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
Detailsuche

Zu den zentralen Aufgaben des SuSE-Standortes Caracas gehört die Ausweitung des Vertriebsnetzes für SuSE-Linux-Produkte im gesamten lateinamerikanischen Raum ebenso wie der Aufbau eines Netzwerkes an Business-Partnern, die ein qualifiziertes Support- und Trainingsangebot für Linux anbieten.

Die venezulanische Vertretung wird von Xavier Marmol geleitet, der seit 1995 als Systemadministrator die Linux- Migration und Wartung des mehrere hundert Rechner umfassenden Netzwerkes der Universität von Zula unter sich hatte. Er gründete 1997 die Venezuelian Linux User Group, die im letzten Jahr in Caracas die "LinuxWeek" initiierte, die weltweit erste Linux-Veranstaltung im spanischsprachigen Raum.

Als Grund für den Markteintritt gibt die SuSE Geschäftsführung die hohe Akzeptanz für Linux- und Open-Source-Lösungen in Lateinamerika an, was nicht zuletzt an den niedrigeren Total-Costs of Ownership des Betriebssystems gegenüber dem Großteil der Konkurrenz liegen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /