Suse-Linux geht nach Lateinamerika

Suse AG erschließt neuen Markt

Der Linux-Distributor SuSE hat als Auftakt für seine Lateinamerika-Vertriebsaktivitäten in Caracas, Venezuela, eine Niederlassung gegründet, um Linux- Produkte und -Dienstleistungen verstärkt auf dem mittel- und südamerikanischen Markt anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

SuSE bietet die hauseigene Linux-Distribution seit mehr als einem Jahr auch als spanische Version inklusive landessprachlichem Handbuch und Installations-Support an. Seit Jahresbeginn liegt nun eine portugiesische Version von SuSE Linux vor, welche neben dem Ursprungsland natürlich besonders auch für den brasilianischen Markt vorgesehen ist.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
Detailsuche

Zu den zentralen Aufgaben des SuSE-Standortes Caracas gehört die Ausweitung des Vertriebsnetzes für SuSE-Linux-Produkte im gesamten lateinamerikanischen Raum ebenso wie der Aufbau eines Netzwerkes an Business-Partnern, die ein qualifiziertes Support- und Trainingsangebot für Linux anbieten.

Die venezulanische Vertretung wird von Xavier Marmol geleitet, der seit 1995 als Systemadministrator die Linux- Migration und Wartung des mehrere hundert Rechner umfassenden Netzwerkes der Universität von Zula unter sich hatte. Er gründete 1997 die Venezuelian Linux User Group, die im letzten Jahr in Caracas die "LinuxWeek" initiierte, die weltweit erste Linux-Veranstaltung im spanischsprachigen Raum.

Als Grund für den Markteintritt gibt die SuSE Geschäftsführung die hohe Akzeptanz für Linux- und Open-Source-Lösungen in Lateinamerika an, was nicht zuletzt an den niedrigeren Total-Costs of Ownership des Betriebssystems gegenüber dem Großteil der Konkurrenz liegen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /