Abo
  • Services:

Brokat übernimmt zwei Software-Unternehmen in den USA

Einkauf von Technologie

Die Brokat AG will zwei US-amerikanische Software- Unternehmen akquirieren. Durch die Übernahme der GemStone, Inc., Beaverton und der Blaze Software, Inc., San Jose, soll dadurch die Technologie der E-Commerce-Produkte von Brokat gestärkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Blaze verfügt über Komponenten für ein komplexes Customer Relationship Management. GemStone ist ein Anbieter von Java-basierter Software für Business-to-Business-Transaktionen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Nach dem Erwerb beider Unternehmen beläuft sich die Gesamtzahl der Mitarbeiter von Brokat auf mehr als 1.100.

Entsprechend den Bedingungen der Kaufverträge wird Brokat die Blaze, Inc., durch die Ausgabe von 4,9 Millionen eigenen Aktien in Form von American Depository Shares (ADS's) für 100 Prozent der Blaze-Aktien übernehmen. Das entspricht einem Transaktions-Volumen von etwa 1,145 Milliarden Mark.

In Verbindung mit der Transaktion beabsichtigt Brokat die ADS's, die im Rahmen der Akquisition ausgegeben werden, an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq zu notieren.

Der Erwerb der GemStone erfolgt ebenfalls durch die Ausgabe von 2,4 Millionen eigenen Aktien für 100 Prozent der GemStone-Aktien. Das entspricht einem Transaktionsvolumen von etwa 554 Millionen Mark.

Sowohl GemStone als auch Blaze werden ihre Produkte zunächst unter den bisherigen Markennamen weiter vertreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /