Abo
  • Services:

T-D1 führt Hochgeschwindigkeits- Mobilfunktechnik GPRS ein

Mobile Datenübertragung im ISDN-Tempo

Als weltweit erster Netzbetreiber will T-Mobil noch in dieser Woche die neue Datenübertragungstechnik GPRS (General Packet Radio Service) einführen. Mit GPRS sind mobile Datenübertragungen auf ISDN-Niveau möglich. Zum GPRS-Start versorgt T-D1 rund 70 Prozent der Fläche Deutschlands mit der neuen Technik, noch im Spätsommer soll GPRS bei T-D1 bundesweit zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit der Inbetriebnahme des ersten GPRS-Netzes unterstreichen wir einmal mehr unsere Rolle als der Innovationsführer in Deutschland und Europa", sagte T-Mobil Technik-Chef Klaus Hummel am Dienstag in Bonn. Insgesamt habe T-Mobil 300 Millionen Mark in die Aufrüstung des Netzes investiert, damit verbunden waren Software- und teilweise auch Hardware-Updates an allen Basisstationen des deutschen T-D1-Netzes.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Interhyp Gruppe, München

Die gesamten Investitionen in den Ausbau des T-D1-Netzes bezifferte Hummel für die Jahre 1999 und 2000 auf zusammen drei Milliarden Mark. Umfasste das T-D1-Netz Ende 1998 noch rund 17.000 Zellen und 8.000 Standorte, sollen es Ende diesen Jahres bundesweit bereits 39.000 Funkzellen bzw. 16.000 Standorte sein.

Die Übertragungsrate ist zunächst zwar auf 40 Kbit/s limitiert, lässt aber den bisherigen Standard 9,6 Kbit/s weit hinter sich. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann sogar rund 100 Kbit/s möglich sein. Allein HSCSD, das in Deutschland derzeit nur von E-Plus angeboten wird, kann mit Hilfe von gebündelten ISDN-Kanälen ähnliche Übertragungsraten erreichen. HSCSD arbeitet jedoch nicht Paket-orientiert.

GPRS bringt auch einige andere Vorteile mit sich: Neben der höheren Übertragungsgeschwindigkeit sollen Nutzer von GPRS von neuen Abrechnungsmöglichkeiten profitieren. Anders als bisher kann nicht mehr nur nach Minuten sondern nach übertragenen Datenmengen abgerechnet werden, was gerade für die Entwicklung von mobilen Multimediadiensten von großer Bedeutung ist. Hummel: "Wir stehen vor einem Paradigmenwechsel im Mobilfunk. Wer mit GPRS online geht, braucht zukünftig nicht mehr auf die Uhr zu schauen."

Die ersten Kunden sollen die neue Technik im Rahmen einer Pilotphase in den nächsten Wochen testen können. Ab September soll dann GPRS in die breitere Vermarktung übergehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /