• IT-Karriere:
  • Services:

Demo-Szene entdeckt Dreamcast - Debugger entwickelt

Wird Segas Spielekonsole für Open-Source-Entwickler interessant?

Segas Dreamcast-Konsole kann nun dank eines von der Coder-Gruppe "Hitman" selbst entwickelten "Dreamcast Debug Handler" auch ohne teures Entwicklerkit von Sega erforscht und programmiert werden. Neben Technik-Demos könnte die Konsole damit auch für Open-Source-Projekte interessant werden - mit dem integrierten Modem und der bald erscheinenden Ethernet-Netzwerkkarte ließe sich sogar ein Webserver zusammenschrauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ur-Version des DDH
Ur-Version des DDH
Der "Dreamcast Debug Handler" (DDH) muss laut Hitmen mit etwa 16 Verbindungen auf der Dreamcast-Platine angebracht werden. Der Anschluss an einen PC erfolgt über eine CommsLink-Karte, die bereits aus ähnlichen PlayStation-1-Projekten bekannt ist und höhere Datenraten als beispielsweise der Parallelport erlaubt. Die Pläne für die Hardware, die dauernd weiterentwickelt wird und hauptsächlich aus Standard-Elektronik bestehen soll, werden in Kürze veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. PLIXXENT Holding GmbH, Oldenburg, Hamburg
  2. VerbaVoice GmbH, München

Interessant ist in diesem Zusammenhang noch die mittlerweile entdeckte Möglichkeit, auch ohne Umbau der Dreamcast-Hardware für Dreamcast geschriebene Software von einer normalen CD-ROM starten zu lassen. So können selbst entwickelte Programme ohne Probleme getestet und an Interessierte weitergegeben werden. Bisher war dazu ein Umbau per Mod-Chip (Modification Chip) oder eben Segas offizielle GD-ROMs (1 GB Speicherplatz) nötig.

Da sich für den nicht nur in der Dreamcast werkelnden und mit 200 MHz getakteten Hitachi-SH-4-Prozessor bereits Linux-Portierungen in Arbeit befinden, könnte Sega unverhofft einige Open-Source-Entwickler als Fans für sich gewinnen. Ob etwas Derartiges in der oft restriktiven Firmenpolitik von Videokonsolen-Herstellern allerdings mit Freude vernommen wird, darf bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /